Magdeburg l Als Denis Buchtatyj am 15. April 2018 seine Taschen ins Auto einlud, fiel ihm ein Mann mit nacktem Oberkörper auf. Wenige Sekunden später sah er, wie ein Einsatzfahrzeug der Polizei in der Nähe stoppt. Die beiden Polizeibeamten aus dem Wagen, ein 26-Jähriger und seine Kollegin, versuchten, den Mann festzuhalten. „Als ihm die Handschellen angelegt werden sollten, leistete der Mann Widerstand“, sagt Denis Buchtatyj im Gespräch mit der Volksstimme.

Der Mann griff den 26-jährigen Polizisten an. Daraufhin setzte die Polizeibeamtin Pfefferspray und Schlagstock ein. Doch der Angreifer ließ weiterhin nicht von seinem Opfer ab. Denis Buchtatyj berichtet, es sei zu einem richtigen Faustkampf gekommen. Er erklärt: „Es ging alles so schnell. Das alles ist innerhalb von 20 bis 30 Sekunden passiert.“

Angreifer will Polizisten töten

Wie der Polizist dann zu Boden gegangen ist, konnte Denis Buchtatyj von seinem Standpunkt aus nicht genau sehen. Aber der 35-Jährige hörte, wie der Angreifer schrie: „Ich bringe dich um.“ Das war der Moment, in dem bei Denis Buchtatyj das Adrenalin durch den Körper schoss. „Ich bin sofort hingerannt und habe geholfen, den Polizisten zu befreien“, erinnert er sich. Laut Polizei habe der Angreifer den Beamten so sehr gewürgt, dass er zwischenzeitlich sogar kurz das Bewusstsein verlor.

Als der Retter dem Polizisten geholfen hat, haben die beiden gemeinsam den Angreifer „zu Boden gedrückt“, sagt Denis Buchtatyj. Daraufhin trafen weitere Polizisten am Tatort ein und der Mann wurde festgenommen.

Adrenalin hilft Magdeburger bei Rettung

Der 35-jährige Helfer ist Ingenieur und war noch nie in so einer Situation. „Ganz sicher hat das Adrenalin für die Stärke gesorgt.“ Fest steht für Denis Buchtatyj, der unter der Woche im Süden Deutschlands arbeitet und nur am Wochenende bei seiner Familie in Magdeburg ist: „Ich würde in so einer Situation immer wieder einschreiten. Da überlegt man nicht lange.“

Der Angreifer, ein 33-jähriger Magdeburger, wurde am Montagabend per Gerichtsbeschluss in die geschlossene psychiatrische Klinik in Uchtspringe eingewiesen. Der Mann soll sich am Sonntagabend – bevor es zum Übergriff auf den Polizisten kam – auf einem Spielplatz im Stadtteil Neustädter Feld zwei Kindern genähert und sie auf sexuell erniedrigende Art angesprochen haben.