Magdeburg l Große Freude im Zoo Magdeburg: Der erste Nachwuchs bei den Roten Sumpfspringaffen entwickelt sich gut.

Bereits am 27. Juli 2019 wurde das Jungtier geboren. Mittlerweile können es auch die Zoobesucher im Tapirhaus beobachten. Dort lebt die kleine Familie. Und dort klettert der Papa mit dem Nachwuchs im Fell durch die Äste. Manchesmal springt das Kleine auch allein herum. Dabei können die kleinen Neuweltaffen den Zoobesuchern durchaus sehr nahe kommen, denn die Äste hängen im gesamten Haus und sind von überall von den fidelen Kupfertitis, wie sie auch genannt werden, erreichbar.

„Der Erstzuchterfolg in Magdeburg ist zoologisch sehr bedeutsam, nur dem Zoo Berlin gelang ebenso die Zucht dieser auch in der Natur äußerst selten vorkommenden Tierart“, erklärt Zoodirektor Dr. Kai Perret. Seit 2017 gehören die Sumpfspringaffen zum Tierbestand des Zoos Magdeburg.

Von Natur aus sind Kupfertitis sehr soziale Tiere. Sie leben in Familienverbänden, die aus einem Paar und den Jungtieren von mehreren Jahren bestehen. Das Zuchtpaar bleibt ein Leben lang zusammen. Das Weibchen bringt nach etwa fünfmonatiger Tragzeit ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dieses ist bei der Geburt silbrig grau und färbt sich nach einigen Monaten in das rötlich braune Erwachsenenkleid um.

Das Geschlecht des Kleinen ist noch nicht bekannt.