Magdeburg l „Wir wissen seit kurzem, dass der Bahnhof zum Verkauf steht“, sagt Falko Grube (SPD), erneut Kandidat für ein Stadtratsmandat in Magdeburg, in eine Kamera. Er steht dabei vor dem Bahnhof Neustadt, der seit Jahren zu einem der bekanntesten Schandflecken in Magdeburg gehört. Aufgrund dieser Tatsache solle die Stadt nun zur Tat schreiten und Geld investieren, um das historische Bahnhofsgebäude vor dem weiteren Verfall zu bewahren, schlägt er vor.

Stadt Magdeburg soll Bahnhof kaufen

Auch die CDU-Kandidaten Reinhard Stern, Klaus Kutschmann und Hubert Salzborn stellten bei einer Besichtigung das Offensichtliche fest: „Der Zustand des Bahnhofs Neustadt ist weiterhin eine Katastrophe.“ Sie wollen nun zur nächsten Stadtratssitzung im Juni 2019 (gleichzeitig die letzte in aktueller Zusammensetzung) einen Antrag stellen, dass die Stadt Magdeburg das Gebäude ankaufen und sanieren soll.

Nur stimmt es offenbar gar nicht, dass der Bahnhof zu haben ist. Nachdem er das Video von SPD-Mann Grube im Internet gesehen hatte, meldete sich Stefan Euer, seines Zeichens seit 2014 Eigentümer des Bahnhofs, in der Volksstimme-Redaktion, um diesem Gerücht entgegenzutreten. „Diese Behauptung ist völlig aus der Luft gegriffen“, sagt er.

Bilder

Eigentümer plant Umbau

Vielmehr erwarte er in den nächsten Tagen die Baugenehmigung für den von ihm seit langem geplanten Umbau des Eingangsgebäudes. Dort will der Immobilienkaufmann eine Taekwondo-Schule einrichten, die er selbst leiten will. Außerdem sind zwei Wohnungen im Obergeschoss geplant.

Das für die Genehmigung zuständige Eisenbahn-Bundesamt hatte zuletzt zu zwei Punkten noch einmal Nachforderungen gehabt, berichtet Euer. Dabei ging es um eine behindertengerechte Toilette für die Sportschule sowie die Durchwegung für die Fahrgäste der Bahn. Diese sollen künftig nicht mehr durch die Haupthalle gehen können, sondern über einen Nebeneingang zu den Gleisen gelangen. Er habe die erforderlichen Unterlagen nachgereicht und geht nun von einer zügigen Bearbeitung aus, erklärt Eigentümer Stefan Euer.

Unterschiedliche Preisvorstellungen

Ganz neu ist die Idee des Ankaufs ohnehin nicht. Vor bald zwei Jahren hatte Oberbürgermeister Lutz Trümper Euer zum persönlichen Gespräch gebeten. Die Preisvorstellungen gingen damals jedoch weit auseinander – zu weit, um sich einig zu werden.

Und auch als der Geschäftsmann vor mittlerweile fünf Jahren den Bahnhof von einer Immobiliengruppe übernahm, hatte die Stadt Magdeburg die Chance auf das Vorkaufsrecht nicht genutzt – obwohl der Zustand des Gebäudes schon damals nicht der beste war.