Sammelaktion

Zusammenhalt in Fußballfamilie

Nach Torbrand am Neujahrstag in Magdeburg: Vorstand von TuS 1860 Neustadt ist dankbar für Spendensammlung beim Kroschke-Cup.

Von Stefan Harter 07.01.2017, 00:01

Magdeburg l Genau 1231,83 Euro ist das Ergebnis der spontanen Spendensammlung, zu der Heiner Laugisch am Donnerstagabend bei dem von ihm initiierten Kroschke-Cup aufgerufen hatte. Nachdem er am Tag zuvor in der Volksstimme von dem abgebrannten Fußballtor auf dem Sportplatz von TuS 1860 Magdeburg-Neustadt gelesen hatte, organisierte er kurzerhand die Sammelaktion. „Ein Unding, was dort zulasten der ehrenamtlichen Arbeit des Vereins passiert ist. Wir Fußballer müssen zusammenstehen und uns untereinander helfen“, hatte er im Vorfeld erklärt.

Mit Erfolg, wie sich beim traditionsreichen Fußballturnier in der Hermann-Gieseler-Halle zeigte. So übergab zum Beispiel Frank Siersleben im Namen der Traditionsmannschaft des 1. FCM 350 Euro, Ingolf Nitschke vom Autohaus Nigari hatte zuvor schon 200 Euro überwiesen. Viele weitere Besucher des Turniers steckten kleinere und größere Beträge in die beiden Sammelflaschen, so dass die genannte Summe am Ende des Abends zusammengekommen war.

Die kann der Verein auch gut gebrauchen, wie der Vorstandsvorsitzende Tino Beyer erklärt. Denn der Schaden wird wohl doch größer sein, als zunächst angenommen. Am Neujahrstag hatten Unbekannte ein Tornetz angesteckt. Durch die heruntertropfenden Kunststoffteile wurde der Kunstrasen beschädigt. Weil wohl auch das Tor selbst erneuert werden muss, soll der Schaden statt 2500 bis zu 6000 Euro betragen, sagt Beyer. Umso dankbarer sind er und sein Verein für die „überwältigende Resonanz“. „Es ist Wahnsinn, wie die Fußballfamilie in Magdeburg und Umgebung trotz aller Rivalität zusammenhält“, sagt er. Eine unbekannte Frau habe ihm einfach 10 Euro in die Hand gedrückt, weil er seine TuS-Jacke trug, und gesagt: „Für Euch von der E2 Gerwisch“.