Oebisfelde l Davon darf es gern eine Wiederholung geben, lautete das persönliche Resümee der Oebisfelderin Veronika Lehnert, die das Chorkonzert mit ihrer Freundin am Sonnabend in der Nikolaikirche genossen hatte. Zu diesem Fazit kam nicht nur sie.

Für den kulinarischen Rahmen dieser erstmalig veranstalteten Festivität in der Nicolaikirche und für den Adventsbasar im Außenbereich hatten zahlreiche helfende Hände angepackt, wofür der Vorsitzende des MGV, Erhard Allecke, zum Konzertschluss nachdrücklich dankte. Für Verse und Gedichte zur stillen Jahreszeit, mal traditionell, mal launig-humorvoll, sorgte Moderatorin Waltraut Sierau zwischen den jeweiligen Auftritten der Chöre. Und die brachten fürs Publikum einen Liederreigen, der die zuvor versprochene vorweihnachtliche Stimmung aufkommen ließ - trotz empfindlich kalten Temperaturen für die Sängerschar und fürs Publikum.

Der Frauenchor Wassensdorf schützte und wärmte die Stimmbänder mit schicken Schals. Wie nutzbringend sich das auswirkte, war dem Gesang zu entnehmen. Das Kirchenlied "Ein Kind ist uns geboren", als Kanon vorgetragen, klang dank tadelloser Sopran-Stimmen fein durch die Kirche. Fern von kirchlichem Liedgut und doch nah an Weihnachten entführte der Chor mit dem letzten seiner fünf Lieder, nämlich mit "Blinzle, blinzle kleiner Stern" in eine zauberhaft anmutende Liederwelt.

Bilder

Der Oebisfelder Männerchor unter Leitung von Marius Rhode hatte sich drei doch sehr anspruchsvolle Liedvorträge ausgesucht. Mit dem Sternsingerlied "Es ist eine Zeit angekommen" erreichte der Chor seine gesangliche Leistungsgrenze. Leichter fiel den Sängern die traditionelle Präsentation des Liedes "Süßer die Glocken nie klingen". Als eine feine Leistung des Chores darf der Vortrag des Winter-Weihnachtsliedes "Das Dörflein im Schnee" bezeichnet werden.

Ein stimmiges Klangbild boten im Anschluss der Frauenchor und die Oebisfelder Sänger mit einem Liederreigen, der in der gesanglichen Darbietung Klasse und Esprit bot. Für diesen Auftritt gab es besonders anerkennenden Applaus.

Dirigent Eckhard Krone mit dem MGV Jahrstedt-Germenau und dem MGV Hehlingen servierten das Lied "Weihnacht, frohe Weihnachten" aus dem Märchen Aschenbrödel ebenso gekonnt wie "Sterne der Heiligen Nacht". Als Höhepunkt ertönte von ihnen das "Ave Maria". Gemeinsam sangen alle Männerstimmen dann "Hymne an die Heilige Nacht" und "Des deutschen Seemanns Weihnachten".

Während sich in der Nikolaikirche das Konzert dem Ende zuneigte, duftete es draußen bereits nach Glühwein und Gegrilltem. Zwischen Ständen und Schwedenfeuern spielte die Breitenroder Blaskapelle zum Platzkonzert auf. Der Versuch Chormusik und vorweihnachtlichen Trubel als eine Veranstaltung anzubieten, ließ viele Konzertgäste noch bis weit in den Abend verweilen.