Oebisfelde l Ein erstes Treffen hat Donnerstag stattgefunden, weitere sollen, ja müssen folgen, soll diese Idee zum Erfolg führen. Heidrun Möllmann und Antje Schmidt möchten nicht nur solche Rezepte von anno dazumal sammeln, diese kulinarischen Angebote sollen auch gekocht oder gebacken und selbstverständlich probiert werden. Das könnte beispielsweise im Rahmen eines Kirchentages in Oebisfelde geschehen. Nun suchen die beiden Pfadfinderinnen für sicherlich kalorienreiche Köstlichkeiten weitere interessierte Frauen, „gerne auch Männer, die sich trauen“.

Im Vordergrund steht erst einmal das Sammeln von Rezepten aus Omas Zeiten. Die können aus Kochbüchern oder alten Zeitschriften – liebend gern auch als von Hand geschriebene Aufzeichnungen – stammen, umreißt Heidrun Möllmann die Quantität und Qualität für den zu schaffenden Fundus.

Eine ganze Menge an Material konnten die beiden Frauen beim ersten Treffen bereits sichten, „schließlich ist Kochen und Backen kein Geheimnis und solche Bücher oder Hefte gibt es zu Hauf“. Aber letztendlich kommt es auf das jeweilige Händchen, den entscheidenden Kniff bei der Rezeptur und den entscheidenden Moment an, wenn die Geschmacksknospen die Augen zum Glänzen bringen. Und nicht umsonst heißt es, dass es bei Muttern oder Oma am besten schmeckt, meinen die Oebisfelderinnen.

Exakt aus diesem vielleicht auch Vorurteil wollen die beiden Oebisfelder Frauen möglichst viele alte Rezepte für Brote, Gebäck, Kuchen, Torten und handfeste Kost zusammentragen. Ein bemerkenswertes Backbuch stammt aus dem vorpommerschen Krummin. Dort entstand das Krumminer Backbuch „aus Anlass der Verselbstständigung des Klosters Krummin vor 700 Jahren“. In dem Buch sind Rezepte abgedruckt, die sich von Sprüchen aus Gebeten und Bibeltexten ableiten, wie beispielsweise eine Anleitung, um Brot zu backen, dem der Gebetsspruch „Unser täglich Brot gib uns heute“ aus dem Vaterunser voransteht.

In dem Buch sind Rezepte aus dem frühen Mittelalter um 1305 bis zum Jahr 2005 abgedruckt, allein acht unterschiedliche Rezepturen für Brote, vom Fladen- bis zum Dinkellaib, sind darin zu finden.

Aber Heidrun Möllmann wurde auch in Oebisfelde und Breitenrode fündig. Eine ganze Anzahl alter Back- und Kochbücher erhielt sie als Leihgabe von einer Breitenroder Seniorin. Darin war dann auch das Rezept für den allseits bekannten LPG-Kuchen zu finden.

Für die nahe Zukunft steht aber erst einmal das weitere Sammeln von Literatur zu diesem seit Menschengedenken unerschöpflichen Thema an. Doch ohne Mitstreiter ist die Aufgabe nicht zu schaffen, wissen Möllmann und Schmidt.

Wer mit dabei sein möchte, der soll sich telefonisch bitte unter 039002/423 70 melden.