Oebisfelde l Auch der neue Altstadtrundweg kann der Öffentlichkeit präsentiert werden. Während die gesamten Führungen aufgrund der Corona-Krise nicht angeboten werden können, kann der Rundweg durch die Historie der Allerstadt jedoch allein oder zu zweit erkundet werden. Rechtzeitig zu Beginn der neuen Saison hatte der Heimatverein einen neuen professionell erstellten Flyer herausgegeben. Auf diesem farbigen Faltblatt sind alle Führungen durch den historischen Teil von Oebisfelde abgebildet. Dann stoppten die Folgen der Corona-Pandemie die Vorbereitungen für die Saison 2020 abrupt. Nun warten auch die sieben ehrenamtlichen Stadt-führer darauf, die acht unterschiedlichen touristischen Tourangebote präsentieren zu dürfen. „Die Nachfrage ist bereits beachtlich. Allein die notwendigen Schutzmaßnahmen gegen die Pandemieausbreitung schickt uns alle in den Wartemodus“, bedauert Vereinsvorsitzender Ulrich Pettke.

Führungen für jedes Alter

Dabei hat der Heimatverein neue Angebote parat: Da wäre die Altstadtführungen „Sprichwörtlich unterwegs“. Die Führung ist auf jüngste wie ältere Personen und Familien zugeschnitten. Im Verlauf des Exkurses fließen neben Informationen über die Stadtgeschichte auch zahlreiche überlieferte Sprüche mit ein, die anno dazumal eine grundlegende Bedeutung gehabt haben könnten, weiß Pettke.

Die Altstadtführung „Bildhaft unterwegs“ eignet sich besonders für Kinder aus Oebisfelde und den umliegenden Orten. Die Stadtführer zeigen beispielhaft auf, wie sich das Stadtbild und das Leben der Menschen in den zurückliegenden 100 Jahren verändert hat.

Bilder

Einen noch näheren Bezug zur Historie von Oebisfelde bieten Altstadtführungen für Kinder und Jugendliche, heißt es vom Vereinsvorstand. Die werden von einem Stadtführer im historischen Gewand an Orte geführt und erhalten dort entsprechende geschichtliche Informationen. Selbst erhalten die Teilnehmer einen Poncho in den Oebisfelder Stadtfarben grün und weiß mit dem Wappen. Die Führung eignet sich insbesondere für Gruppen von Schulen und Kindergärten.

Museum geschichtliches Kleinod

Eine wohl in dieser Fülle einzigartige Tour durch die Historie der Stadt Oebisfelde wird bei einem Besuch des Burg- und Heimatmuseums geboten. Auf vier Etagen mit einer Gesamtausstellungsfläche von 600 Quadratmetern wandelt der Besucher durch dieses Kleinod der Epochen, deren Exponate teilweise in eindrucksvollen Sonderausstellungen präsentiert werden.

Der Vorstand der Heimatfreunde hat die Teilnahmegelder angeglichen. So kosten die Führungen für Kinder sowohl im Museum als auch durch die Burg und Altstadt einheitlich einen Euro pro Person. Der eigentliche Eintritt ins Museum und dem Turm belaufen sich auf 50 Cent je Kind oder Jugendlichen.

Während erwachsene Personen für Museumsführungen mit 2,50 Euro/Person dabei sind, belaufen sich die Kosten für Führungen durch die Burg oder Altstadt einheitlich auf zwei Euro je Person.

Im Angebot sind saisonbedingt im Frühjahr und Herbst weiterhin die Nachtwächterführungen. In diesem Fall gibt es angesichts des materiellen und personellen Einsatzes andere Teilnahmegebühren, die rechtzeitig vor den Terminen veröffentlicht werden.

Zusätzlich zu den Führungen gibt es auf Nachfrage auch Angebote, wie den Empfang mit Brot und Salz, Führungen im historischen Gewand, Ritterschlag mit Urkunde, Burgfräulein mit Urkunde einschließlich Präsente.

Völlig kostenlos ist hingegen ein ambitionierter Fußmarsch im Verlauf des Altstadtrundweges. Der Heimatverein hat insgesamt 26 historisch erwähnenswerte Orte beschildert, die Auskunft über Entstehung und Entwicklung geben.

Weitere Informationen sind telefonisch unter 039002/445 26 oder per E-Mail an: ulrichpettke@t-online.de, oder an: info@heimatverein-oebisfelde.de zu erhalten. Ein Internetauftritt des Heimatvereins ist unter der Adresse www.heimatverein-oebisfelde.de in Vorbereitung.