Weddendorf l Der Eichenweg (die Einfahrt befindet sich hinter dem ehemaligen Getränkestützpunkt an der Wassensdorfer Straße in Weddendorf) spielte im Bauamt der Stadt Oebisfelde-Weferlingen in puncto Ausbau viele Jahre keine Rolle – bis vor wenigen Monaten.

Dort wurden nämlich fünf Familien ansässig und bauten sich schmucke Eigenheime. Der oft zerfahrene und dann immer wieder mit Mineralgemisch ausgebesserte Eichenweg entsprach jedoch nicht ihren Vorstellungen. Resultat: Die Anlieger wurden im Bauamt und beim Bauausschuss des Stadtrates vorstellig und fragten nach, ob in absehbarer Zeit der Ausbau möglich sei. Dabei war den Anwohnern bewusst, dass sie, weil der Eichenweg eine reine Anliegerstraße ist, für 90 Prozent der Kosten aufkommen müssen. Wie aus dem Bauamt zu erfahren war, werden sich die Kosten für den Ausbau wohl auf zirka 150.000 Euro belaufen.

Vorgesehen waren die Arbeiten ursprünglich schon im vergangenen Jahr. Doch die Ausschreibung verlief nicht ohne Probleme. Es fand sich keine Firma, die den Ausbau übernehmen wollte. Erst nach einer erneuten Ausschreibung in diesem Jahr meldete sich ein Unternehmen aus Altmersleben. Die Mitarbeiter dieser Firma kennen sich in Oebisfelde bestens aus, weil sie in der Vergangenheit schon einige Straßenausbauprojekte in der Stadt umgesetzt haben.

Ausgebaut wird der Weg auf einer Länge von 230 Metern. Die Breite beträgt 4,50 Meter. Geplant sind auch zwei Inseln zur Verkehrsberuhigung. Gefahren wird nach Abschluss nicht auf Asphalt, sondern auf grauem Betonsteinpflaster.