Oschersleben l Auf dem Gelände der Kita „Bodespatzen“ parken am Freitagvormittag etliche Firmenfahrzeuge. Noch immer wuseln Arbeiter um das Gebäude herum. Aber auch in den Räumen ist allerhand viel los, nur dass die Kinder fehlen. Es riecht nach frischer Farbe und der Geruch von Putzmitteln steigt in die Nase. Viele Möbel stehen bereits an Ort und Stelle, Schlafmatratzen sind fein säuberlich gestapelt und das eine oder andere Spielgerät steht schon zur Nutzung bereit. Nun sind es die Kisten, die noch entleert werden müssen.

Kita-Leiterin Margot Kernchen steht gemeinsam mit ihren Kolleginnen Ingrid Decke, Monika Schmidt, Maren Reinländer und Virginia Reihe um einen Tisch. Alle packen beherzt in einen großen Pappkarton und befördern Kleinteile ans Tageslicht. Die Stimmung unter den fünf Frauen ist prächtig. „Wir sind froh, wieder hier zu sein. Wir freuen uns ganz doll auf unser zu Hause“, sagt Margot Kernchen.

Am 16. Mai waren die „Bodespatzen“ zunächst aus ihrer Kita ausgezogen und in Ausweichquartiere gewechselt. Die Kindergartenkinder zogen in die alte Hadmersleber Sekundarschule, die Krippenkinder in den bereits fertig sanierten Bereich der Kita Hadmersleben. Grund war die grundhafte Sanierung des vorderen Teils des Gebäudes samt Dacharbeiten einerseits. Andererseits erfolgte im hinteren Teil ebenfalls eine energetische Sanierung. 500 000 Euro waren für die Dacharbeiten sowie die Erneuerung der Fenster und der Fassadendämmung von der Stadt Oschersleben als Träger veranschlagt worden.

Bilder

Und diese Neuerungen wollen gezeigt werden. Während eines Rundgangs durch die neue Kita erzählt Margot Kernchen, dass es auch in den Ausweichquartieren in Hadmersleben schön war. „Wir haben dort viele neue Dinge kennengelernt. Aber zu Hause ist es doch am schönsten.“ Stolz sei sie auf „ihre Eltern“, „die das alles mitgetragen und uns unterstützt haben, wo es nur ging.“

Der Rückzug am Donnerstag sei ohne große Probleme verlaufen. Insgesamt zwei Touren mit jeweils zwei vollen Lastkraftwagen habe es gebraucht, um das gesamte Inventar von Hadmersleben nach Klein Oschersleben zu transportieren. „Dazu gehörten Stühlen, Tische, Betten, Geschirr, Spielsachen, Büro – einfach alles“, betont die Kita-Leiterin. Der Freitag nun sei ausschließlich dem Einräumen vorbehalten. Für die beiden Tage können die Kinder nicht durch die Kita betreut werden, „doch sind alle ganz gespannt, wie toll unser neues Zuhause aussieht“, hebt Margot Kernchen hervor.

Schon der Gruppenraum für die kleinsten Kinder bis zum vierten Lebensjahr besticht durch viel Tageslicht. Nicht zuletzt ist dafür eine neue Terrassentür verantwortlich, die als Notausgang dienen soll. Durch diese und die großen Fenster bietet sich ein Blick in die Natur. „Wir sind wieder im Paradies angekommen. Der Garten und die Außenanlagen sind unsere nächsten Projekte. Die wollen wir ab dem Frühjahr neu gestalten“, sagt Kernchen.

Neue Küche

Außerdem präsentiert die Kita-Leiterin die neue Küche mit einem neuen, modernen Heißluftofen, in dem das tägliche Mittagessen langsam erwärmt werden kann. Auch der Putzraum sei neu.

Dann geht es in den hinteren Gebäudeteil, jener Trakt für die größeren Kinder, der bereits im Jahr 2010 saniert wurde. Doch neu ist auch hier der Anstrich und die stromsparende Beleuchtung. Stolz verweist die Chefin auf eine magnetische Wand, an der beispielsweise die von den Mädchen und Jungen gefertigten kleinen Kunstwerke präsentiert werden können. Außerdem zeigt Margot Kernchen den neuen Betriebsraum mit supermoderner Heizungsanlage.

Auch in diesem Trakt wird noch fleißig gearbeitet, werden Möbel gerückt und Kisten ausgepackt. „Alle arbeiten wie die Berserker, damit der Betrieb am Montag starten kann“, hebt die Leiterin hervor. Neben den fünf Erzieherinnen unterstützen eine technische Kraft, der Hausmeister, eine Ein-Euro-Jobberin sowie zwei Helfer aus der Bauabteilung der Stadt.

Einzig an der Außenfassade sind noch Arbeiter am Werkeln. Die Nordseite verfügt bereits über eine neue, gut 15 Zentimeter dicke Dämmung und einen gelbbraunen Anstrich. Nur etwas Farbe fehlt noch. So ist Thomas Schmidt gerade dabei, die sogenannten Fensterfaschen weiß zu streichen. An der Südseite fehlt die Außendämmung noch größtenteils sowie der Sonnenschutz. Doch für Margot Kernchen sind das nur noch Restarbeiten. Sie ist sich sicher, dass sich die 35 Mädchen und Jungen im Alter bis 6 Jahren, darunter 10 Krippenkinder, in der neuen Kita wohl fühlen werden.

So verweist die Kita-Chefin auf ein großes Eröffnungsfest, an dem bereits fleißig geplant werde. So soll mit einem Tag der offenen Tür die frisch sanierte Kita in Klein Oschersleben gefeiert werden.