Osterweddingen l Der Weihnachtsmann kommt aus Osterweddingen und fährt seit zehn Jahren jeden Sommer zur Oldtimer Traktor-Weltmeisterschaft am Großglockner nach Österreich. Ein Hobby, das dem Mann in Rot noch nicht so häufig nachgesagt wurde.

„Ab August lasse ich den Bart wachsen“, sagt Erich Bänecke. Der 69-Jährige braucht nämlich keinen falschen Bart. „Ich bin der echte Weihnachtsmann“, sagt er von sich selbst. Und sieht man ihn sich an, mit weißem Rauschebart, in rot-weißer Tracht und hört seine tiefe, brummige Stimme, dann könnte es wirklich wahr sein. „Es gibt nur einen wahren und das ist er“, bestätigt auch Kirsten Hoffmann, die Bänecke als Engel begleitet. Lediglich der Schlitten wirkt etwas sonderbar. Ein 1938 gebauter Lanz Bulldog, der erst vor zwei Jahren restauriert wurde.

Mit Traktor und Engel

Mit dem Traktor und seinem Engel besucht Bänecke während der Weihnachtszeit Kindergärten. Auch beim Förderkreis krebskranker Kinder in Magdeburg hat er weihnachtliche Feststimmung versprüht. „Es ist ein Ort, wo man in sich geht“, sagt der 69-Jährige, für den es eine Herzensangelegenheit ist, auch diesen Kindern die Weihnachtszeit zu verschönern.

Und Erich Bänecke lebt diese Rolle. Er ist schon seit seinem 18. Lebensjahr als Weihnachtsmann unterwegs, woran sich die Menschen in seiner Umgebung gewöhnt haben. „Man spricht mich direkt an, wenn ich ohne Weihnachtsmannkostüm komme“, erklärt er mit einem Schmunzeln.

Mit dem Oldtimer zum Großglockner

Aber was macht der Weihnachtsmann aus Osterweddingen den Rest des Jahres? Er geht seiner zweiten Leidenschaft nach: Oldtimer Traktoren.

Vom 12. bis 15. September dieses Jahres war Erich Bänecke bei der Traktor-WM am Großglockner. 19 Traktoren gingen für die „Landesmannschaft Sachsen-Anhalt“ an den Start. Unterschieden wurde in Altersklassen. Der Lanz Bulldog von Bänecke nahm in der ältesten Klasse – Baujahr bis 1949 – teil.

Die Herausforderung: Nicht die Geschwindigkeit, sondern ein gleichmäßiger Fahrstil zählt. Teilnehmer müssen die vorgegebene Strecke in einer bestimmten Durchschnittsgeschwindigkeit absolvieren. Jegliche Abschweichung davon sorgt für Punktabzug. Gemessen werden die Abweichungen anhand der benötigten Zeit, die ein Traktor für die Strecke benötigte.Insgesamt waren 503 Traktoren aus verschiedenen Nationen 2019 bei der WM.

Platzierung für geweihten Traktor

Der 69-Jährige belegte in seiner Altersklasse den sechsten Platz, mit einer Differenz von 26 Sekunden. Ein Ergebnis, bei dem es vielleicht göttlichen Beistand gab? „Jeweils die zehn ältesten Traktoren wurden vor Beginn der Verantstaltung in einem Gottesdienst von einem Priester geweiht“, erklärt Bänecke. Sein Lanz Bulldog stellte mit zwei weiteren Traktoren aus Sachsen-Anhalt die zweit-, dritt- und viertältesten Fahrzeuge der Weltmeisterschaft. „Nur ein Itaiener war älter“, sagt Bänecke.

Im Jahr 2020 wird Erich Bänecke bei der Weltmeisterschaft aussetzen müssen, weil er es zeitlich nicht schafft. Wofür er aber weiter Zeit haben wird, ist seine Rolle als Weihnachtsmann. Lediglich in seiner eigenen Familie in Osterweddingen darf er nicht mit Geschenken oder Rute auftreten. Seine Enkel würden ihn sofort erkennen. Also wird ein „falscher“ Weihnachtsmann engagiert. Es soll schließlich ein Geheimnis bleiben, dass der echte Weihnachtsmann in Wirklichkeit aus Osterweddingen kommt und Traktor fährt.