Osterweddingen l Zwei Ergänzungswahlen zu den Kommunalwahlen fanden am Sonntag, 27. Oktober, statt. Der Gemeinderat des Sülzetals befand kürzlich bei einer außerordentlichen Sitzung im Rathaus in Osterweddingen die Ergebnisse dieser beiden Ergänzungswahlen für gültig.

Drittes Mitglied im Sülldorfer Rat

In Sülldorf erhielt die CDU 51,9 Prozent der Stimmen. Mit diesem Ergebnis erhielt Kerstin Gruetz das Mandat. Marco Brand von der SPD kam auf 26,5 Prozent und Mario Klein (AfD) auf 21,6 Prozent der Stimmen. Nach den beiden Einzelbewerbern Sascha und Mike Höpfner komplettiert Gruetz nun als drittes Mitglied den Sülldorfer Rat.

In Schwaneberg erhielt der Einzelbewerber Gerald Wieczorek die meisten Stimmen. Mit 49,9 Prozent lag er am Ende vorn. Die zweite Einzelbewerberin Sabrina Suhaj kam auf 31 Prozent, der AfD-Kandidat Michael Thiele konnte 19,1 Prozent für sich verbuchen.

Auch der Schwaneberger Ortschaftsrat besteht aus drei Mitgliedern. Neben Wieczorek sitzen hier noch die beiden Einzelbewerber Norbert Filusch und Matthias Wagner im Rat.

Bei der außerordentlichen Sitzung erklärte die stellvertretende Wahlleiterin der Gemeinde, Marzella Fensky, dass bereits im Vorfeld sowohl Gruetz als auch Wieczorek die Wahl angenommen hatten. Nach den Informationen von Fensky war die Ergänzungswahl in der Ortschaft Sülldorf notwendig geworden, weil ein Kandidat so viele Stimmen auf sich vereinigen konnte, dass er zwei Sitze errang, das ginge aber nicht. „Hier waren nur zwei von drei Sitzen besetzt, sodass für den dritten Platz eine Ergänzungswahl stattfinden musste“, erklärte Fensky gegenüber der Volksstimme.

In Schwaneberg war ein gewähltes Mitglied des neuen Rats verstorben, sodass auch hier eine Ergänzungswahl durchgeführt werden musste.

Sülzetal ist handlungsfähig

„Ich freue mich, dass nun alle Ortschaftsräte, gerade auch in den kleinen Dörfern vollzählig sind. Somit ist nun wieder das gesamte Sülzetal handlungsfähig“, sagt der Bürgermeister der Gemeinde Sülzetal, Jörg Methner (SPD), nach der Bestätigung der Wahlergebnisse durch den Gemeinderat auf Nachfrage der Volksstimme.

Gruetz freut sich über das Vertrauen, das ihr die Bürger entgegengebracht haben. „Ich wohne nun schon seit 1981 hier in Sülldorf und habe immer versucht, etwas für den Ort zu tun. Ab jetzt werde ich mich auch im Rat einbringen.“

Engagement für die Ortschaft

Ähnlich äußerte sich Wieczorek: „Ich freue mich, dass ich so viele Stimmen bekommen habe. Ich möchte mich aktiv an der Zukunft Schwanebergs beteiligen, unseren Heimatort attraktiv halten. Das tue ich ja jetzt schon, ortsverbunden wie ich nun einmal bin, in meiner Funktion als Vorsitzender des Heimatvereins.“