Oschersleben l Hier geht es ja mächtig turbulent zu. Etliche Jungen und Mädchen laufen auf Bällen umher, andere krabbeln an einem Tuch nach oben, wieder andere balancieren auf einem Seil oder klettern gar aufeinander herum. Und es gibt auch Mädchen und Jungen, die auf sehr unterschiedliche Art und Weise bunte Gegenstände durch die Luft wirbeln, beispielsweise Jonglierbälle, Poi oder auch Diabolos. Mal klappt das Ganze schon ganz gut, mal geht es noch schief.

Wie das nunmal bei Zirkusproben so ist. Denn genau darum handelt es sich hier in der Oschersleber Sporthalle am Bruch. In die der Awolino-Mitmachzirkus zu einem fünftägigen Ferienprojekt eingeladen hat und zu dem gut 80 Mädchen und Jungen aus Oschersleben und aus vielen anderen Orten des Bördekreises gekommen sind.

Mitmach-Zirkus der Awolinos

„Es sind Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren“, sagt Zirkusdirektor Caro Caruso alias Jens Klamm. Der seit 2011 nicht nur dreimal jährlich solche Zirkus-Ferienfreizeiten organisiert, sondern der inzwischen zudem mit den „Awolinos“ einen bereits über die Oschersleber Stadtgrenzen und auch über die Kreisgrenzen hinaus bekannten Mitmach-Zirkus aufgebaut hat.

Bilder

Das vor allem gemeinsam mit Juliane Schieweck, Carina Lederich, Jasmin Zick, Ludwig Klamm und anderen Mitstreitern, die nun auch bei dieser neuerlichen Ferienfreizeit unter anderem als Trainer für die verschiedenen Bereiche mit von der Partie sind. Wobei Jens Klamm auch noch Trainer von außerhalb, beispielsweise den Magdeburger Akrobatik-Trainer Martin Tuljus engagiert hat.

Vorstellung zum Abschluss

Mit dem einen Ziel, den gut 80 Kindern und Jugendlichen, die an der Freizeit teilnehmen, eine abwechslungsreiche, interessante und spannende Ferienwoche zu bescheren. Und mit dem zweiten Ziel, dass diese gut 80 Kinder und Jugendliche am Ende den Besuchern ihrer Abschlussvorstellung eine ansprechende Zirkusvorstellung bieten. Diese Vorstellung findet am Freitag dieser Woche in der Oschersleber Sporthalle Am Bruch statt und beginnt um 10 Uhr.

„Der Eintritt ist frei“, sagt Jens Klamm und möchte sich bei all denen bedanken, die diese Ferienfreizeit wie auch das Awolino-Projekt insgesamt unterstützen.