Ausleben l Seit Jahren werden in Ausleben Straßen saniert. Vor allem die Landes-Durchgangsstraßen aller vier Ortsteile. Und meistens muss im Zuge dieser Arbeiten der eine oder andere Baum weichen. „Das wird alles genau dokumentiert und jeder einzelne Baum durch eine Neupflanzung ersetzt“, sagt Auslebens Bürgermeister Dietmar Schmidt. Zudem habe der Gesetzgeber festgelegt, wie alt, wie groß beziehungsweise wie dick der Stamm dieser Neuanpflanzungen mindestens sein müssen. „Außerdem vereinbaren wir mit der beauftragen Gartenbaufirma, dass sie sich um die Neupflanzungen drei Jahre kümmert“, so der Bürgermeister.

Wie das nun auch mit den 16 Bäumen geschehen wird, die jüngst im Bereich des Parkes am Schloss Trautenburg in Ottleben beziehungsweise an der Straße zwischen Warsleben und Ausleben gepflanzt worden sind. „An der Straße stehen nun acht Spitzahorn, während wir für den Park passend zum Charakter der Anlage hochstämmige Hainbuchen ausgewählt haben“, sagt Dietmar Schmidt. Zudem sind am Park zwei zusätzliche Hainbuchen hingestellt worden, „da wir hier aus Sicherheitsgründen zwei alte Kastanien fällen müssten“, so Schmidt.