Oschersleben l Erst am Mittwoch hat die eigens für das Stadtjubiläum gegründete Arbeitsgruppe wieder zusammengesessen, sich unter der Federführung von Oscherslebens Hauptamtsleiterin Christiane Klare ausgestauscht, neue Ideen festgehalten. Zur Arbeitsgruppe gehören die Stadträte Rüdiger Breier, Ingeburg Gerke, Beate Kuske, Mario Heine, auch Olaf Pankow, Jana Krause von der Tourist-Info, der Emmeringer Lutz Bittner, Triathlon-Organisator Steffen Drabe, am Mittwoch nahm auch Bewos-Geschäftsführer Thomas Harborth teil. Alle fünf Wochen finden sich die Frauen und Männer seit Monaten zusammen. „Ende August nach der Urlaubzeit soll die Grobplanung stehen, damit wir auch die Kosten darstellen können“ meint Christiane Klare. Die Gelder müssten im Haushalt eingeplant und vom Stadtrat beschlossen werden. Auch Fördermittel sollen beantragt werden.

Fest steht in jedem Fall, dass das ganze Jubiläumsjahr hindurch gefeiert werden soll, das Feiern somit schon im Januar beginnt. „Vielleicht mit einem Neujahrsempfang“, äußert Christiane Klare erste Vorstellungen. Veranstaltungen in der Bibliothek oder Kabarett sollen in den Veranstaltungsreigen des Jahres 2019 einbezogen werden.

„Höhepunkt des Jubiläumsjahres wird das Bodefest vom 27. bis 30. Juni sein. Hier werde sich am Termin Ende Juni also nichts ändern. Möglicherweise werde der Donnerstag hinzugenommen. Für den Sonnabend ist der Festumzug samt Jubiläumsball am Abend geplant. Das Boderennen bleibt dem Sonntag vorbehalten“, so Klare.

Apropos Festumzug. „Der zur 1000-Jahr-Feier war schön, doch wir wollen ihn nicht wiederholen oder kopieren. Deshalb rufen wir schon jetzt die Oschersleber Betriebe, Vereine, Feuerwehren, Schulen und andere Einrichtungen wie auch die Ortsteile auf, sich am Festumzug zu beteiligen. Stellt euch dar, wie ihr seid, meldet uns, wie viele Meter ihr braucht“, ruft Christiane Klare im Namen des Arbeitsgruppe zum Mitmachen auf. Natürlich können sich auch interessierte Bürger einbringen.

Wieder wird es ein großes Kinderfest im Freibad geben, erst recht, da auch Oscherslebens „Badewanne“ einen runden Geburtstag feiern kann, 2019 50 Jahre alt wird.

Mit einer Dauerausstellung wird schon heute in groben Zügen die Historie Oscherslebens dargestellt. „Im Obergeschoss des Museums jedoch sollen sich die Ortsteile präsentieren. Sie sollten sich schon heute Gedanken machen, in welcher Form dies Geschehen soll. Schließlich haben wir rund um Oschersleben Orte, die in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich ihre 1050-Jahr-Feiern gestaltet haben“, meint die Hauptamtsleiterin.

Rund um das Stadtjubiläum gibt es im Übrigen weitere runde Geburtstage in der Stadt zu feiern. Wie schon erwähnt, wird das Freibad 50 Jahre alt, das Tiergehege im Wiesenpark blickt auf 85 Jahre zurück. Somit wird auch der Wiesenpark-Förderverein seinen Beitrag zum Stadtjubiläum leisten.

Die Freien Träger der Oschersleber Kindereinrichtungen planen für August 2019 ein Kinderfest in der Innenstadt. „Die Innenstadt wollen wir in jedem Fall in die Feierlichkeiten zum 1025-jährigen Stadtjubiläum einbeziehen“, so Christiane Klare. In den Monat August würde auch der dann 5. Triathlon fallen.

Weitere Höhepunkte des Jubiläumsjahres sollen die Einweihung eines Schulmuseums für die Stadt Oschersleben in der Puschkin-Schule sein. Die ersten Stolpersteine im Gedenken an die jüdischen Einwohner der Bodestadt sollen 2019 ebenso verlegt werden.

Sportfeste und natürlich der Tag der Regionen werden ebenso zum Festreigen des Stadtjubiläums gehören.

„Wie wir das Jahresende hingegen gestalten, wissen wir noch nicht genau. In diese Zeit fällt der 30. Jahrestag der Städtepartnerschaft mit Schöningen“, überlegt Christiane Klare.

Jetzt gilt es natürlich noch, sich Gedanken um Souvenirs zu machen. Eines könnte der 3. Band der Oschersleber Stadtchronik sein, an der Dr. Günther Blume mit viel Akribie arbeitet.