Oschersleben l Jana Krause ist in der Oschersleber Tourist-Information ein „alter Hase“. Doch auf den geernteten Lorbeeren möchte sie sich gemeinsam mit ihrer Kollegin Marie Schinkel nicht ausruhen. Das Ergebnis ihrer Bemühungen sind immer wieder neue Ideen, Besucher in die Stadt zu locken, ihnen die ganze Region schmackhaft zu machen.

Einrichtung auf neuestem Stand

„Ja, die Einrichtung in Oschersleben ist immer auf dem neuesten Stand. Hier können sich Besucher auch über den Elberadweg, ja über die gesamte Region informieren. Das läuft hier ganz vorbildlich. Auch die Qualifizierung ist ein wichtiger Punkt. Da ist Jana Krause immer dabei“, stellen Bärbel Schön, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Sachsen-Anhalt und Irene Mihlan, Geschäftsführerin des Magdeburger Tourismusverbandes Elbe-Börde-Heide, fest.

Die beiden Frauen waren in die Oschersleber Tourist-Info gekommen, um der Einrichtung erneut das Qualtitätssiegel, die sogenannte i-Marke, zu überreichen. Diesen Termin ließ sich auch Bürgermeister Benjamin Kanngießer nicht entgehen.

Strenge Anforderungen

Die beiden Fachfrauen in Sachen Tourismus in Sachsen-Anhalt berichten über das Zertifizierungsverfahren, dass sich eine Touristinformation, die sich diesem Lizenzverfahren stellt, zunächst 14 Mindestkriterien erfüllen müsse. Dazu gehören beispielsweise ein freundliches Ambiente der Räumlichkeiten, kompetente Mitarbeiter, die auch in einer Fremdsprache fit sind, öffentliche Toiletten oder Barrierefreiheit. Die Kriterien der Zertifizierung werden im Übrigen alle drei Jahre den Marktgepflogenheiten angepasst. Zuletzt geschah dies 2017.

Sind die Zugangsvoraussetzungen festgestellt und gegenüber dem DTV nachgewiesen, schaut ein unabhängiger Tester vor Ort durch die „Kundenbrille“ und bewertet weitere 40 Kriterien. Dabei ist eine Mindestpunktzahl zu erreichen, um in die Reihe der besten Touristinformationen Deutschlands aufgenommen zu werden. Diese Mindestpunktzahl hat die Tourist-Information Oschersleben wiederholt erreicht. Jana Krause freute sich gemeinsam mit Marie Schinkel über die neue Urkunde, die natürlich im Schaufenster einen Ehrenplatz bekommt.

Kontrolle erfolgt unangekündigt

Auf vielen Messen habe sich die Tourist-Info schon präsentiert, auch um noch mehr Leute in die Region zu locken. Nicht ohne Stolz berichtet Jana Krause, dass die im vergangenen Jahr neu geschaffenen Führungen mit dem Stadttorwächter noch nie abgesagt werden mussten. Zwischen 12 (Mindestteilnehmerzahl) und 40 Leute lassen sich einmal im Monat in die Geschichte der Bodestadt entführen.

Begehrt seien die Führungen vor allem auch bei Klassentreffen oder Jubelkonfirmationen. „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Ideen, möchten uns in unseren Angeboten weiter verbessern“, so Jana Krause, die auch erzählt, dass in regelmäßigen Abständen Biker aus dem Harz kommen und sich gern in der Bodestadt umsehen, ehe sie ihre Runden in der Motorsportarena drehen.

Torwächter-Führungen sind beliebt

Bürgermeister Benjamin Kanngießer sieht in der Tourist-Info eine wichtige Einrichtung, auch wenn sie eine freiwillige Leistung der Kommune ist. Er pflichtet Bärbel Schön und Irene Mihlan bei, dass Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist.

Seit 50 Jahren pflegt der Deutsche Tourismusverband (DTV) die Zertifizierung von Touristinformationen. In Deutschland seien mittlerweile 732 Touristinformationen ausgezeichnet (Stand: 22. Juni 2018). Das weiße i auf rotem Grund signalisiert, dass die jeweilige Touristinformation den Qualitätscheck des DTV durch einen unabhängigen Prüfer bestanden hat.

Seit 2006 ist die Grundlage der Zertifizierung eine Lizenznahme der i-Marke durch die Touristinformationen. 24 Informationsstellen aus dem Land Sachsen-Anhalt haben das Lizenzverfahren durchlaufen und konnten die Auszeichnung aus den Händen des Tourismusverbandes Sachsen-Anhalt inzwischen in Empfang nehmen.