Arneburg l Die Mädchen und Jungen der Grundschule sorgten für einen musikalischen Auftakt des Arneburger Weihnachtsmarktes. Auf der Bühne der Kultur- und Kulturscheune stellten 25 Schülerinnen und Schüler der Einrichtung ein tolles Programm auf die Beine, das mit reichlich Applaus honoriert wurde.

Zuvor begrüßte Arneburgs Bürgermeister Lothar Riedinger die Besucher. „Dieses Mal an anderer Stelle“, bezog er sich auf den neuen Standort des traditionellen Budenzaubers, der vom Marktplatz auf den Rathaus-Innenhof inklusive der Kulturscheune umzog.

Neu in der Kulturscheune

Die Verantwortlichen des Kulturausschusses, die diese Idee ins Spiel brachten, ehe der Stadtrat für den Wechsel grünes Licht gab, sahen in der Kulturscheune und deren Wetterunabhängigkeit einen großen Vorteil.

Bilder

In dieser gaben wie bereits erwähnt zunächst die Schüler den Ton an, sangen unter anderem von der „Weihnachtsbäckerei“ und präsentierten auch ihr Können auf der Melodika, auf der Geige und auf Blockflöten. Im Anschluss sorgten die Sängerinnen und Sänger des Arneburger Heimatchores für vorweihnachtliche Stimmung in der Kunst- und Kulturscheune.

Chor im doppelten Einsatz

Sie hatten am Sonnabend gleich einen doppelten Einsatz: Bereits zuvor luden sie zum Konzertnachmittag in die Kirche, der ebenfalls Bestandteil des Weihnachtsmarktes war. Zusammen mit dem Werbener Gemischten Chor erfreuten sie die dortigen Gäste.

Die jungen Marktbesucher wurden vom Puppentheaterstück magisch angezogen: Im Sitzungszimmer neben dem Tourismusbüro halfen sie dem Schneemann, die gestohlenen Weihnachtsgeschenke wiederzufinden. „Quaisers Puppenkoffer“ aus Jessen war für das Stück verantwortlich.

Auf dem Innenhof luden viele Buden zu einem Bummel ein, Kunsthandwerkliches und Leckereien gab es in Hülle und Fülle. Mitglieder des Fördervereins der Grundschule hatten beim Waffelbacken alle Hände voll zu tun. Bei den Förderern der Feuerwehr konnten die Besucher Glühwein in mehreren Geschmacksrichtungen und mit mehr oder weniger Prozenten erwerben.

Schmalzstullen und Quarkbällchen

Ob Bratwurst oder Kuchen - die Auswahl war groß. Zum ersten Mal „buchten" auch Elfklässler des Stendaler Privatgymnasiums, die aus Arneburg und Umgebung stammen, eine Weihnachtsbude. Ihre Schmalzstullen und die leckeren Quarkbällchen fanden reißenden Absatz.

Selbstgestricktes oder Selbstgestaltetes hatte beispielsweise die Arneburgerin Bärbel Gericke im Angebot. Und vielleicht entdeckte der eine oder andere ein paar warme Söckchen oder verschließbare Weihnachtskärtchen bei ihr.

Die Verantwortlichen möchten sich bei den Mitarbeiterinnen des Tourismusbüros um Evelyn Jordan sowie allen fleißigen Helfern bedanken. Und natürlich kam auch der Weihnachtsmann auf den Innenhof des Rathauses, um die Kinder zu beschenken.