Kultur

Altmärkischer Literaturpreis: Premiere stößt auf ordentliche Resonanz

Elf Autoren haben sich mit eigenen Beiträgen für den erstmalig initiierten altmärkischen Literaturpreis beworben. Die Gewinner werden Ende August bekanntgegeben.

Von Nico Maß
Vertreter der Stadt Osterburg und der Kaschade-Stiftung (Foto) hatten  den  Literaturpreis Mitte Juni angekündigt. Drei jugendlche und acht erwachsene Autoren folgten dem Aufruf.
Vertreter der Stadt Osterburg und der Kaschade-Stiftung (Foto) hatten den Literaturpreis Mitte Juni angekündigt. Drei jugendlche und acht erwachsene Autoren folgten dem Aufruf. Foto: Karina Hoppe

Osterburg - Die Kaschade-Stiftung Stendal und die Stadt Osterburg haben im Juni einen neuen altmärkischen Literaturpreis aus der Taufe gehoben. Sie lobten einen mit 500 Euro dotierten Preis für Erwachsene sowie einen weiteren 300-Euro-Nachwuchspreis für Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 18 Jahren aus. Der literarischen Form setzten die beiden Preis-Initiatoren keine Grenzen. Einzige Voraussetzung: Ein Bezug zur Altmark musste gegeben sein. Dabei spielte es keine Rolle, ob dieser Bezug durch Herkunft des Autoren oder durch den Inhalt des eingereichten Textes erreicht wurde.

Mittlerweile ist die Einsendungsfrist für die Texte abgelaufen. Das Ergebnis: Drei Jugendliche und acht Erwachsene reichten eigene Texte ein, berichtete Anette Rieger aus der Osterburger Stadt- und Kreisbibliothek. „Für die Premiere ist das eine ordentliche Resonanz“, schätzte Rieger zufrieden ein. Eine Jury aus Vertretern der Kaschade-Stiftung sowie Mitgliedern des Osterburger Kulturausschusses hat in der Zwischenzeit bereits über die Vergabe der beiden Preise entschieden. Ende August soll das Ergebnis bekanntgemacht werden, die Übergabe der Preise an die Gewinner ist im Rahmen der Osterburger Literaturtage angedacht.