Neukirchen l Auf dem östlichen Kurs des Elberadweges wird es im kommenden Jahr auf halber Strecke zwischen Werben und Beuster bei Neukirchen zumindest an den Wochenenden wieder eine Raststätte geben, die nicht nur Pedalrittern offen steht, sondern auch anderen Ausflüglern, die die Natur am Strom genießen wollen. Nachdem die Spendenaktion der Neukirchener Petrijünger mit etwas Schützenhilfe durch die Osterburger Volksstimme vor ein paar Wochen eine erfolgreiche Wende genommen hatte, haben die organisierten Angler in ihrer Immobilie jetzt Baufreiheit geschaffen und inzwischen den Auftrag für eine Wasseraufbereitungsanlage ausgelöst, die für den gastronomischen Betrieb vor Ort unerlässlich ist.

Die Folgen der bislang üblichen Kanisterlösung für das benötigte Trinkwasser hatten der Verein und vor allem der Pächter des Anglerheimes im Frühjahr zu spüren bekommen, als das Gesundheitsamt des Landkreises Stendal unter den gegebenen Voraussetzungen nur noch fünf Öffnungstage im Jahr genehmigte, was den Betrieb des Heimes als Ausflugsgaststätte gefährdet oder gar unmöglich gemacht hätte (wir berichteten).

Die Behörde war offenbar im Zugzwang, weil der Anglerverein zwar in einen Brunnen investiert hatte, die Qualität des Wasser aber die Nutzung in einer öffentlichen Einrichtung nur zuließ, wenn eine Aufbereitungsanlage zwischengeschaltet wird. Rund 8000 Euro wären dafür nötig gewesen. Eine Summer, mit der der Verein alleine völlig überfordert war. Auch die klamme Gemeinde konnte nicht einspringen.

Das ist Geschichte, freuen sich Vorstandsmitglied Jens-Uwe Schneider und dessen Mitstreiter, die auf diesem Weg gern die Sponsoren auf dem Laufenden halten wollen, dass deren Spendengelder in jeder Beziehung angekommen sind. Was übrigens nicht nur für den Betrieb der Ausflugsgaststätte, sondern auch für andere Veranstaltungen wie das jährliche Jugendcamp wichtig ist, für das die Neukirchener Angler inzwischen weit über die Grenzen ihrer Gemeinde hinaus bekannt sind.

Pächter Ingo Lobenstein, der das Anglerheim sozusagen seit drei Jahren in seiner Freizeit betreibt, ist über die aktuelle Entwicklung froh. Die Eröffnung im kommenden Jahr hat er mit dem Elberadeltag am ersten Sonntag im Mai schon fest auf dem Schirm. Ebenso wie den fünften und letzten Öffnungstag für dieses Jahr am Sonnabend, 14. Oktober, wenn zum Saisonabschluss wieder ein Schwein und eine Pute auf den Grill kommen. Die ersten Portionen gibt es zum Mittag.

Ob sich die Neukirchener Angler bei der Eröffnung im Frühjahr mit einklinken, steht noch nicht fest. Auf jeden Fall wird es laut Schneider eine Dankeschön-Party für alle Sponsoren und Helfer geben, die das Trinkwasser-Projekt mit zu einem erfolgreichem Ende gebracht haben.