Osterburg l 26 Aussteller und Ausstellerinnen präsentierten im Saal des Verwaltungsgebäudes der Einheitsgemeinde Osterburg ihre gefiederten Schönheiten.

„Wir zeigen hier, was wir mit unserem schönen Hobby in der züchterischen Arbeit geleistet haben“, sagte Vereinsvorsitzender Eckhard Gutowsky bei der Eröffnung. „Diese Rassen und Farbschläge zu züchten und damit altes Kulturgut zu erhalten, ist unsere Hauptaufgabe in der Freizeit.“ Außerdem sei die Schau ein wichtiger Wettbewerb der Züchter untereinander und fördere das Vereinsleben. Zum Verein gehören aktuell 36 Mitglieder und mit Tim Zimmermann ein Jungzüchter.

Bürgermeister Nico Schulz war mit Gutowsky einer Meinung, als er feststellte, dass dieser schöne helle Saal für Ausstellungen gleich welcher Art besser geeignet sei, als die dunkle Musikmarkthalle und bekam ein Dankeschön der Zuchtfreunde, dass er ihn ermöglicht hatte. „Ich habe nun diese Tiere mit den Augen eines Laien betrachtet“, sagte er, „und ich finde, es sind wirklich Schmuckstücke darunter. Dann werden wir euch sicher im nächsten Jahr hier wiedersehen.“ Er überreichte Ronald Ibe aus Rossau den Wanderpokal des Bürgermeisters.

Bilder

Von den drei Zuchtrichtern Wilfried Lattorff aus Wittenberge, Achim Ackermann aus Lindtorf und Georg Wieprecht aus Rathenow sei dem Verein ein „gutes Tiermaterial“ bescheinigt worden, für das die Aussteller unter anderem siebenmal die Note „vorzüglich“ und elfmal „hervorragend“ bekamen, berichtete Gutowsky. Insgesamt krähten, gackerten, schnatterten und gurrten 274 Tiere in zirka 40 Rassen und sehr vielen Farbschlägen in den Schaukäfigen.

Kurt Stenzel, Vorsitzender des Kreisverbandes Stendal, sparte nicht mit Lob: „Man sieht hier Tiere seltener Rassen und Farbschläge wie die Niederländische Schönheitsbrieftaube und die Antwerpener Smerlen. Die Tauben überwiegen, ebenfalls die Zwerghuhnrassen, aber schön ist, dass auch Wassergeflügel gezeigt wird wie die weißen Warzenenten (von Silvio Rembde aus Pollitz) und Laufenten (von Gudrun Missenberger aus Osterburg).“ Stenzel übergab Eckhard Gutowsky für eine Altholländische Kapuzinertaube, rot, einen Landesverbandsehrenpreis, und Mathias Quasebarth, der zur Eröffnung nicht da war, bekommt einen Kreisverbandsehrenpreis. Und schon vor der offiziellen Eröffnung hatten sich viele Besucher eingestellt. Mit einem Ausstellungskatalog wandelten sie durch die Käfiggassen. Edeltraut Ruppelt aus Goldbeck ist im Verein für Ziergeflügel und Exoten Hohenberg-Krusemark organisiert. Sie fachsimpelte beispielsweise mit Eckhard Gutowsky über dessen Lahore- und die attraktiven Altholländischen Kapuziner-Tauben. Gut zu tun hatte Katrin Kik am Tombola-Stand. Wie in den vier Jahren zuvor hatte sie 1125 Lose zu verkaufen.