Arneburg l Tiere anschauen, sich informieren, an einer Tombola sein Glück versuchen oder auch das eine oder andere Tier käuflich erwerben, all das war am Wochenende bei den Arneburger Züchtern möglich. Ihre Schau gibt es seit 51 Jahren und damit so lange, wie der Verein besteht, berichtete Ausstellungsleiter Klaus Berger. Mit der Zeit sei aus der Schau heraus dann auch das Gänselieselfest entstanden, fügte er hinzu.

236 Tiere waren diesmal ausgestellt. Allein 143 Tauben, daneben Gänse, Enten sowie große und Zwerghühner. Gastaussteller aus Bittkau, Langensalzwedel, Schönhausen, Möllendorf, Werben und Klein Schwechten bereicherten diese Ausstellung. Rudi Thie aus Ferchland, Wolfgang Meyer aus Wolmirstedt und Erich Schwarzlose aus Lüderitz nahmen die Bewertung vor. So wurden bei der Eröffnung der Schau auch gleich die Vereinsmeister und Pokalgewinner bekannt gegeben.

Vereinsvorsitzender Kurt Tannhäuser konnte zum Auftakt auch Bürgermeister Lothar Riedinger sowie mit Johanna Luther und Niklas Schippke zudem ein Gänselieselpaar des Vorjahres begrüßen. Dankesworte gingen von ihm an die Stadt, die den Züchtern nun ein komplettes Objekt zur Verfügung stellen konnte. Der Fußboden neu, Decke und Wände geweißt und die Lichtanlage erneuert, das seien tolle Bedingungen, lobte Tannhäuser. Die Züchter seien sehr stolz auf das Objekt. Dass es nicht überall so ist, zeige derzeit Osterburg, wo die Züchter keinen Ausstellungsraum mehr haben und nach Rossau ausweichen müssen. Der Dank des Vorsitzenden ging auch an die Frauen, die sich bei den Vorbereitungen große Mühe gegeben hatten.

Bilder

Wie der Vereinsvorsitzende der Stadt dankte, so erwiderte Bürgermeister Lothar Riedinger den Dank an die Züchter. Es sei toll, was der Verein wieder auf die Beine gestellt habe, „wir sind froh, dass wir solche Züchter haben“, machte er deutlich.