Osterburg l "Wir leben Land“ – der offizielle Slogan der Einheitsgemeinde prangt auch in großen Lettern auf der Titelseite des neuen Bildbandes. 64 Seiten dick, soll er den Betrachter durch sämtliche Orte der Einheitsgemeinde führen, besondere Einrichtungen wie die Landessportschule oder das Biesebad vorstellen und auch Wissenswertes vermitteln. „Zum Beispiel darüber, wie sich die Namen unserer Orte herleiten“, erzählte Nico Schulz.

Osterburgs Bürgermeister ist selbst mit einem Vorwort in dem Band präsent, weitere Worte steuert Hans-Jürgen Ahrend bei. Der Erxlebener Ortschef führte 2009 den Vorsitz im Gemeinschaftsausschuss der damaligen Trägergemeinde Osterburg, als sich die bis dato eigenständigen Gemeinden im Rahmen einer vom Land Sachsen-Anhalt vorgegebenen Gebietsreform zur Einheitsgemeinde zusammenschlossen. Zehn Jahre später sieht Nico Schulz in der zum 1. Juli 2009 offiziell vollzogenen Bildung der neuen Struktur nicht nur ein Jubiläum. Sondern auch einen passenden Anlass für einen neuen Bildband. „Sein Vorgänger, der noch vor Bildung der Einheitsgemeinde veröffentlicht wurde, ist längst vergriffen und auch nicht mehr aktuell. Anders als in dem aktuellen Buch hatte dieser Bildband auch nicht die gesamte Einheitsgemeinde in seinem Fokus“, begründet Schulz den von den Stadtvätern abgesegneten Vorstoß für das neue Druckwerk, das im „Atelier offen“ konzipiert und mit Inhalt gefüllt wurde. Das Kreveser Unternehmen hatte „nach erfolgter Ausschreibung den Zuschlag für die Erarbeitung des Bildbandes erhalten“, informierte der Bürgermeister. Jetzt steht der Schmöker offenkundig kurz vor seiner Veröffentlichung. Er plane, den Band im Rahmen einer kleinen Feierstunde zu präsentieren, die das zehnjährige Bestehen der Einheitsgemeinde würdigen soll, kündigte Nico Schulz an. Als Termin dafür nannte er den 5. Juli. An Feierstunde und Bildband-Präsentation soll sich die diesjährige Auflage des Bürgerfestes anschließen, dass wieder auf dem Hof des Verwaltungsgebäudes stattfinden soll. Nach der Vorstellung des Bildbandes dürfte das Druckwerk zeitnah in den Handel kommen, ein konkretes Datum stehe aber noch nicht im Raum, sagte Schulz. Zudem ließ der Bürgermeister durchblicken, dass sich die Einheitsgemeinde einen Anteil der 1000 Exemplare umfassenden Erstauflage zur eigenen Verwendung, beispielsweise als mögliche Geschenke, sichern werde.