Walsleben l Das im Gebiet zwischen Düsedau und Walsleben lagernde Stroh stand in einer Ausdehnung von 15 mal zehn Metern in Flammen, als die Brandbekämpfer vor Ort eintrafen, berichtete Einheitsgemeinde-Wehrleiter Sven Engel. Die Einsatzkräfte hatten das Feuer schnell im Griff, gegen 15 Uhr traten die Osterburger die Rückfahrt zu ihrem Sützpunkt an. Düsedauer und Walslebener Kameraden, die die Brandwache übernahmen, konnten eine runde halbe Stunde später abrücken. Insgesamt waren 23 Feuerwehrleute mit sechs Fahrzeugen an den Löscharbeiten beteiligt. Für die Osterburger Brandbekämpfer war es bereits der siebente Einsatz in diesem Jahr.

Zur Brandursache gab es am Donnerstag noch keine Angaben. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.