Osterburg l Eine Finanzspritze aus der Landeskasse wird der Einheitsgemeinde bei der Modernisierung ihrer Feuerwehr-Fahrzeugflotte helfen. Kurz vor Weihnachten habe er die frohe Botschaft aus dem Innenministerium erhalten, dass Sachsen-Anhalt die Anschaffung eines HLF 20 mit 190 000 Euro fördern wird, teilte Bürgermeister Nico Schulz (Freie Wähler) mit. „Stadtwehrleiter Sven Engel und ich sind sehr froh, über diese Förder-Zusage. Die Anschaffung des Fahrzeuges hilft uns, die Aufgaben des Brandschutzes auch zukünftig erfüllen zu können,“ äußerte der Bürgermeister.

Das HLF, das 2022 von der Osterburger Stadtwehr in den Dienst gestellt werden soll und ein dann 23 Jahre altes LF 16/12 ersetzt, ist laut Schulz aber nicht die einzige bevorstehende Investition in Feuerwehr-Technik. „Denn wir haben bereits weitere Förderzusagen für ein LF10 für die Flessauer Feuerwehr sowie ein Tanklöschfahrzeug zur Vegetations­brandbrandbekämpfung. Beide sollen 2021 beschafft werden“, erklärte der Bürgermeister.

Die anvisierten Fahrzeugbeschaffungen seien Bestandsteil einer Modernisierungsreihe der Fahrzeugflotte. Diese habe 2016 mit einem neuen Einsatzleitwagen für die Osterburger Wehr begonnen und sei 2018 mit einem Löschgruppenfahrzeug LF 20, ebenfalls für Osterburg, sowie 2020 mit zwei Mannschaftstransportwagen für die Dobbruner und Polkerner Brandbekämpfer und nicht zuletzt einem Mittleren Löschfahrzeug für die Polkauer Wehr fortgesetzt worden.

Mit Blick auf den dank der Förderung jetzt ebenfalls anvisierten Erwerb des HLF 20 zeigte Schulz aber auch auf, dass die Einheitsgemeinde für die Technik ebenfalls tief in den eigenen Geldbeutel greifen muss. Nach dem positiven Bescheid auf den im Februar 2020 gestellten Förderantrag kann Osterburg zwar mit einer finanziellen Unterstützung in Höhe von 190 000 Euro rechnen. Das Fahrzeug, das über ein zentrales Programm des Landes beschafft werden soll, werde aber insgesamt 520 000 Euro kosten, so Schulz.

Das HLF soll nach seiner Indienststellung gleich mehrere Aufgaben erfüllen. So werde es, mit einer Gruppenbesatzung an Bord, in der Einheitsgemeinde zu Lösch- und Hilfeleistungsaufgaben sowie im Fachdienst Brandschutz und nicht zuletzt zur Gefahrenabwehr auf dem perspektivisch durch das Territorium der Hansestadt Osterburg verlaufenden Abschnitt der Autobahn 14 eingesetzt, kündigte Schulz an. Zudem soll es aufgrund seiner umfangreichen Ausstattung und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten als unterstützende Komponente bei Einsätzen im gesamten Gebiet der Einheitsgemeinde und als zusätzliches Segment für den ABC-Erkundungskraftwagen im Fachdienst ABC mitwirken, fügte der Osterburger Bürgermeister hinzu.