Schönberg l Der Auslöser für den Löschangriff ist bestens bekannt. Märten beendete Donnerstag 24 Uhr sein fünftes Lebensjahrzehnt. Immerhin fast 40 Jahre ist er dabei den Brandbekämpfern treu. Schon als Halbwüchsiger hatten es ihm Technik und Kameradschaft angetan, erinnert sich sein Bruder Mathias, der als Ortswehrleiter für den nächtlichen Einsatzbefehl verantwortlich zeichnete.

Am Abend gaben sich neben Freunden und Verwandten deshalb natürlich noch viele andere Feuerwehrleute im oder am örtlichen Gerätehaus die Ehre, um dem Jubilar ihre Aufwartung zu machen. Immerhin ist der erst vor kurzem zum Brandinspektor beförderte Blaurock der Seehäuser Verbandsgemeindewehrleiter. Die Wahlfunktion hat er vor zehn Jahren übernommen. Und das zur Zufriedenheit von Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth nicht nur als Papiertiger. Märten setzt sich in seinem Ehrenamt für den Brandschutz ein, verdiente sich aber auch in der Praxis wie bei der Flut 2013 oder beim großen Seehäuser Waldbrand 2018 Anerkennung.

Bekannt ist der Mann mit Neukirchener Wurzeln, der seine Brötchen als Stadt- beziehungsweise Gemeindearbeiter verdient, aber auch als Mitgründer und Vorsitzender des Schönberger Feuerwehrfördervereins, der große und kleine Leute der Region regelmäßig bei Park- sowie Oktoberfesten, Traditionsfeuern, Eispartys, Dorfolympiaden und sonst dergleichen zusammenbringt, die Tradition der Schönberg-Treffen mit aufrecht erhält oder bei den „Pink Panthers“ im Drachenboot rudert. Was dem umtriebigen „Hans Dampf in allen Gassen“ vor ein paar Jahren schon einmal den „Blumenstrauß des Monats“ der Volksstimme einbrachte.

Bilder

Blumen konnte das neue Mitglied im „Club der Fünfziger“ in diesen Tagen neben etwas Edelmetall übrigens schon einmal sehr gut gebrauchen. Nämlich als er seine Lebensgefährtin Sylke Hempler, die sein Doppel- und Dreifachleben teilt, heimlich (mehr oder weniger) nach einer rund 15-jährigen Kennenlernphase endlich heiratete.