Krevese  l Überraschung für Pascal Bergmann aus Krevese: Im Beisein von Einheitsgemeindebürgermeister Nico Schulz und vielen seiner Sportkameraden vom Sportverein (SV) Krevese überreichte ihm Detlef Kränzel, nicht nur Vize-Bürgermeister, sondern auch Hansebeauftragter der Hansestadt Osterburg, am Sonnabendnachmittag auf dem Kreveser Sportplatz die Urkunde für seine Teilnahme am diesjährigen Projekt „YouthHanse“.

Zwei Jugendliche dabei

Aus jeder Hansestadt können zwei Jugendliche daran teilnehmen; das kulturelle Erbe der Hanse wird derzeit in 187 Städten international wieder belebt.

Für Osterburg sei die Teilnahme an „YouthHanse“ das erste Mal, sagte Kränzel. Neben Bergmann sei Shauney-Ann Harwart, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Osterburg, auserkoren worden. Sie hatte kürzlich während der Jahreshauptversammlung der Wehr ihre Delegierung erhalten. Pascal, im Zellstoffwerk Arneburg beschäftigt, sei nicht nur aktives Mitglied in der Kreveser Elf, sondern auch Trainer im E-Jugend-Bereich und Schiedsrichter auf Landkreisebene sowie innerhalb des Sportvereins eine seiner verlässlichen Stützen, machte SV-Chef Rainer Bissinger deutlich. Wegen der Überraschung hatte Bissinger den Fußballer unter dem Vorwand, er würde ihn auf dem Platz benötigen, zu dem Treffen gebeten.

Training auf Segelschiffen

„Natürlich freue ich mich auf Rostock“, sagte Pascal, dem bewusst ist, dass die Fahrt Auszeichnung und Ansporn zugleich sei.. „Es wird an den drei Tagen sicher schöne Erlebnisse für mich geben:“ Na und ob! Beim Projekt „Youth Hanse“ kommen junge Leute aus den Hansestädten verschiedener Länder zusammen und lernen bei einem Sail-Training-Programm den Wert von Teamarbeit kennen. Auf fünf traditionellen Segelschiffen aus Hansestädten sollen die Jugendlichen im Alter von 15 bis 26 Jahren ein Sail-Training Programm absolvieren. Sie werden an Bord untergebracht um das Leben auf diesen Schiffen kennenzulernen.

In Workshops werden maritime Fähigkeiten und Fertigkeiten, von seemännischen Grundbegriffen wie Backschaften und Knoten bis Wachdienst vermittelt sowie mit gemeinsamen Aktivitäten in internationalen Teams interkulturelle Verständigung gefördert.