Fürs Agraneum Iden

Leihgabe: Walsleben rückt Schatz an historischen Erntemaschinen heraus

Walsleben rückt einen landwirtschaftlichen Schatz heraus. Mehrere historische Erntemaschinen, die bis dato im alten FFW-Gerätehaus ihr Dasein fristeten, gehen als Leihgabe ans Agraneum Iden. Eine Win-Win-Geschäft für beide Seiten.

Von Karina Hoppe
Der Ortsrat Walsleben gibt die historischen Erntemaschinen des Dorfes in die guten Hände des Agraneums Iden.
Der Ortsrat Walsleben gibt die historischen Erntemaschinen des Dorfes in die guten Hände des Agraneums Iden. Foto: Doreen Weingart
Ein Kastendüngerstreuer, immer noch in feurigem Rot.
Ein Kastendüngerstreuer, immer noch in feurigem Rot.
Foto: Doreen Weingart

Walsleben - Ortsbürgermeisterin Christine Klooß (CDU) hat sich aufgeschrieben, wie die Geräte heißen: Kastendüngerstreuer, Rübenmühle, Pferdeschälpflug, Getreidereinigungsmaschine, Egge, Häckselmaschine, Strohschneider... Wobei es zu letzterem verschiedene Meinungen gibt, sagt Michael Dihlmann vom Oldtimerstammtisch Calberwisch, der genannte Geräte nun für die Ausstellung im Agraneum Iden in seine Obhut genommen hat. Als Leihgabe, das war Christine Klooß wichtig, „das wird dann auch auf den Schildern stehen“.

Die Maschinen lieber in Sicherheit bringen

Die teils opulenten Geräte standen jahrelang im alten Gerätehaus der Feuerwehr Walsleben. Dessen Gebäudesubstanz aber lasse zu wünschen übrig. „Und bevor uns das Dach kaputt geht oder ein Giebel einstürzt, bringen wir doch die Maschinen in Sicherheit“, gibt Christine Klooß die Überlegungen des Ortsrates wider. „Und vom Dastehen werden sie ja auch nicht besser.“ Wobei die Maschinen laut Dihlmann in relativ gutem Zustand sind, „man sieht, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, sie ab und an zu ölen“. Unter den Maschinen, die vermutlich von bereits verstorbenen Walslebenern stammen, sei keine, die das Agraneum noch nicht hat. „Aber die Hersteller sind schön regional, aus Stendal oder von Otto Richter Bismark“, so Dihlmann. Und der Oldtimerstammtisch lege viel Wert auf die regionale Note. Insofern passe alles, „wir machen Platz dafür“. Und auch in Walsleben ist nun Platz, vielleicht könnte der wie eine Kutsche anmutende historische Feuerlösch-Anhänger noch im Stendaler Feuerwehr-Museum untergebracht werden. Dann ist wirklich Luft. Walsleben brauche das Gerätehaus nicht, theoretisch könnte es abgerissen werden, praktisch „wissen wir nicht, wie sich die Stadt dazu verhält“. Zumal irgendwann eine Waschküche an das Gebäude angebaut wurde.

Oldtimerstammtisch plant Grünes Wochenende

Der Oldtimerstammtisch Calberwisch werde sich jetzt des Walslebener Schatzes annehmen. Wer die Maschinen sehen möchte, kann dies zum Beispiel am 11./12. September. Dann soll ein etwas kleiner gehaltenes Grünes Wochenende stattfinden, „leider doch ohne Beteiligung der Landesanstalt“, so Dihlmann. Aber das Agraneum sei ja autark. Die Oldtimerfreunde, die unter dem Dach des „Vereins zum Erhalt und zur Pflege Altmärkischen Brauchtums“ agieren, planen die Veranstaltung unter der Überschrift „100 Jahre Lanz-Bulldog“. Man dürfe gespannt sein, was da aufgefahren wird.

Et voila, eine alte Futterschneidemaschine.
Et voila, eine alte Futterschneidemaschine.
Fotos: Doreen Weingart