Osterburg l Das „Paul Bartsch Trio“ sorgte am Sonntagabend für einen musikalischen Endpunkt der Osterburger Literaturtage 2019. Wieder einmal boten die Stadt und vor allem das Organisations-Team aus der Bibliothek ein Programm dar, dass „absolut den kulturellen Nerv des Publikums traf“, ist sich Bürgermeister Nico Schulz sicher. Insgesamt wurden die 47 Veranstaltungen von rund 2400 Gästen besucht. Der Bürgermeister, der am Sonntag vor der Vernissage mit dem Aquarell-Maler Max Höppner ein erstes Resümee der Olita zog, bekomme „immer noch Gänsehaut“, wenn er an den Auftritt des Schauspieler-Ehepaares Christine Sommer und Martin Brambach am Sonnabend im Verwaltungsgebäude zurück blickt.

Übrigens war diese Veranstaltung innerhalb von gerade einmal zwei Stunden ausverkauft. Die 300 Tickets waren somit im Nu weg - aber auch andere Abende sorgten für Gänsehaut-Momente. Und Interessenten mussten schnell sein, um die begehrten Karten zu ergattern. Bereits zum Auftakt der Veranstaltungsreihe hätte sich das Duo „Hand auf Herz“ mit gefühlvollen und kraftvollen Chansons in die Herzen des Publikums gelesen und gesungen. „Und so ging es auch weiter“, führte Nico Schulz fort. In der Kreissparkasse begeisterte Jörg Schwedler und Peter Berg entlockte den Besuchern der Volksbank ein herzhaftes Lachen. Angenehm heimatlich wurde es bei „In the middle of nüscht“ in Gladigau, unterhaltsam im Kreveser Herrenhaus mit den beiden Oerlinghausenern Jörg Cziborra und Bernd Weidtmann. Der Gundermann-Abend mit den „Steinlandpiraten“ aus Berlin sorgte für einen bewegenden Abend. Ebenso die Lesung mit dem querschnittsgelähmten Felix Brunner. Er las und erzählte, wie er sich ins Leben zurück kämpfte. Nico Schulz hätte noch viel mehr erwähnen können... Und auch in den Kindertageseinrichtungen und in den Schulen begeisterten Lesungen, Theaterstücke oder musikalisch-literarische Programme die Schüler und Pädagogen gleichermaßen. Auch die Begegnungsstätte der Volkssolidarität und das Osterburger Altenpflegeheim freuten sich zu ihrer Veranstaltung über viele Gäste.

Nico Schulz blickte auch auf die Kulturehrung der Stadt zurück. Den Preis nahm Heike Kurtze entgegen. Die Lehrerin der Flessauer Grundschule wurde für ihr Engagement, Schülern das Plattdeutsche näherzubringen, geehrt.