Wahl

Nico Schulz bleibt Bürgermeister

Nico Schulz (CDU) setzte sich mit klarem Vorsprung bei der Osterburger Bürgermeisterwahl gegen Sandra Matzat (AfD) durch.

Von Ingo Gutsche 03.06.2018, 20:48

Osterburg l Um 18.42 Uhr verkündete Wahlleiter Detlef Kränzel am Sonntag bei der Präsentation im Verwaltungsgebäude im Beisein der Kandidaten und rund 80 interessierter Einwohner das Endergebnis. Nico Schulz wird das Amt des Bürgermeisters der Einheitsgemeinde Osterburg weitere sieben Jahre bekleiden. Auf den 44-jährigen Krumker entfielen 3669 der abgegebenen Stimmen. Herausforderin Sandra Matzat konnte 663 Stimmen auf sich vereinen. In Prozenten ausgedrückt heißt es: Schulz erreichte 84,7 Prozent, Matzat kam auf 15,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei guten 50,2 Prozent.

Die Dobbrunerin zeigte sich keineswegs enttäuscht und gratulierte dem Wahlsieger als eine der ersten. Die 20-Prozent-Hürde hätte die junge Mutter gern genommen. „Aber nach der Wahl ist vor der Wahl“, so Sandra Matzat, die sich durchaus vorstellen kann, sich für andere Ämter und Sitze in der Kommunalpolitik zu bewerben. Sie wollte mit ihrer Kandidatur auch anderen Bürgern Mut zusprechen, gleiches zu tun.

Der Amtsinhaber, der nach dem Gewinn der vorhergehenden Bürgermeisterwahl (damals gegen zwei Kontrahenten) Ende 2011 ins Rathaus einzog, punktete mit großem Vorsprung. Deshalb zeigte er sich sehr stolz auf das Ergebnis. Schulz betonte in diesem Zusammenhang auch die respektable Wahlbeteiligung der Bürger. Dieser Sieg bedeute für ihn einen großen Ansporn, gemeinsam mit den Stadträten und Kommunalpolitikern die vor der Einheitsgemeinde liegenden Aufgaben und Ziele in Angriff zu nehmen. Osterburgs Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose gratulierte mit einem Blumenstrauß, er freute sich auf die weitergehende Zusammenarbeit.

Seitens der AfD äußerte Arno Bausemer mit Blick auf die hohe Wahlbeteiligung, dass diese auch ein Verdienst von Sandra Matzat sei. „Wir sind stolz auf das Ergebnis“, sagte er.