Krüden l Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr gab es die zweite Auflage des Osterfestes, zu dem die Förderer der Kindertagesstätte Waldwichtel nach Krüden einluden. Einige Angebote, die ansonsten unter freiem Himmel über die Bühne gegangen wären, mussten die Organisatorinnen leider streichen. Das Wetter spielte nicht mit. Nichtsdestotrotz kamen die Mädchen und Jungen im Gemeindezentrum auf ihre Kosten und gingen zudem nicht mit leeren Händen nach Hause.

Der Osterhase hatte sich angekündigt und versteckte zur Freude des Nachwuchses die Nester im Hause. Auch zwei hübsche Waldfeen fanden den Weg nach Krüden. Und das Duo konnte sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen. Janine Wennrich und Juliane Güntzel sorgten für fantasievolle und bunte Motive in den Gesichtern der Mädchen und Jungen. „Wir haben jede Menge vorbereitet“, sagte Sabrina Zebunke vom Förderverein. Allein 160 Ostereier hatten die fleißigen Muttis gefärbt und zum Verkauf angeboten. Dazu viele Kuchen.

Die Mitglieder des im Januar 2017 gegründeten Waldwichtel-Vereins waren froh, dass die Feuerwehr sie beim Osterfest unterstützte. Die Brandbekämpfer übernahmen die Regie am Grill. Und sorgten im Gerätehaus für einige Spiele, beispielsweise Zielwerfen. Für jeden Treffer durften die Kinder in den Naschkorb greifen. Auch im Gemeindezentrum war für Abwechslung gesorgt. Neben dem Schminkstand gab es eine Mal- und Bastelstraße.

Bilder

Aufgrund der widrigen äußeren Bedingungen wurde beispielsweise die Hüpfburg, die im Vorjahr noch von vielen Kindern erobert wurde, nicht aufgebaut. Auch das Ponyreiten musste abgesagt werden. So spielte sich das Geschehen im Gemeindezentrum und bei der Feuerwehr ab.

Zum Osterfest konnten die Besucher auch die im Obergeschoss des Gemeindezentrums gelegene Heimatstube in Augenschein nehmen. Bärbel Zenker und Harald Rothe boten Führungen an.

Sabrina Zebunke möchte sich im Namen des Waldwichtel-Fördervereins bei allen bedanken, die das Osterfest in Krüden unterstützten.