Salzwedel l Für einen respektvollen Umgang miteinander und gegen Rassismus: Das hatten sich die Organisatoren des ersten Salzwedeler AntiRa-Turniers auf die Fahnen geschrieben. Insgesamt 14 Mannschaften hatten sich dazu am Sonnabend auf dem Gelände des Werner-Seelenbinder-Stadions eingefunden, um auf dem Kleinfeld gegeneinander anzutreten.

„Alles in allem war das ein sehr schönes Turnier mit einem respektvollen Umgang. Ein großes Lob an die Veranstalter“, sagte Oliver Weißbach aus dem Team AS Sozial. Die Altmärker hatten Grund zum Jubeln. Schließlich konnten sie den Turniersieg verbuchen. Im Finale setzten sie sich klar mit 3:0 gegen die Mannschaft von SV Eintracht Salzwedel durch.

Neben der Eintracht waren auch Spieler der SG Pretzier oder des SSV Gardelegen sowie aus Berge angereist.

Bilder

Fest für die ganze Familie

„Das Turnier wurde super angenommen“, erklärte Patrick Ullmann vom Organisatorenteam (Kultur und Courage). Gerade deshalb, weil neben den Sportlern auch Familien mit Kleinkindern und Großeltern das Fest besuchten. So wurde unter anderem gemalt, Dosenwerfen gespielt oder fleißig am Kickertisch der Kickerfreunde Salzwedel gewetteifert.

Stadtratsvorsitzender Gerd Schönfeld schaute im Stadion vorbei und lobte die Idee und Umsetzung der Veranstaltung.

Die Fanszene Salzwedel informierte über künftige Auswärtsfahrten zu Spielen des SV Eintracht Salzwedel und hatte Fanmaterial dabei. Für das leibliche Wohl war mit Pommes und Burgern ausreichend gesorgt.