Salzwedel l Für Johannes Schulze war früh klar, dass er nicht nur aus Eigennutz zum Training beim TV Friedrich-Ludwig-Jahn ging. Der begeisterte Turner – sein Lieblingsgerät ist das Rhönrad – ist die Sorte Sportler, die für jeden Verein unabdingbar ist: Als Übungsleiter engagiert und als Kampfrichter bei Wettkämpfen am Start. Gäbe es solche Typen nicht, der Amateur- und Breitensport würde ziemlich alt aussehen.

Der angehende Polizist hat dabei eine ziemlich wichtige Aufgabe: dafür sorgen, dass Kinder Spaß am Sport finden und dann auch möglichst lange dabei bleiben. Dem Vernehmen nach gelingt es dem 20-Jährigen sehr gut, dieses Anforderungsprofil zu erfüllen. Dass dafür eine Menge Freizeit drauf geht, nimmt junge Mann gerne in Kauf. „Ich bin begeisterter Sportler. Mir macht es unglaublichen Spaß, in der Halle zu sein. Und bei Wettbewerben Kampfrichter zu sein, ist eine spannende Aufgabe“, sprüht der Salzwedeler vor Begeisterung für sein Hobby.

Bereits mit 12 Jahren Schiedsrichter

Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass er nie zu seinem ehrenamtlichen Engagement gedrängt werden musste. Schon im Alter von 12 Jahren sammelte er erste Erfahrungen als Schiedsrichter, kurz nach erwarb er die Jugendleiterkarte. Der Übungsleiterschein für den Breitensport kam ebenfalls schnell dazu.

So wuchs Johannes Schulze quasi automatisch in seine vielfältigen Aufgaben hinein. Und obwohl er mittlerweile aus beruflichen Gründen im niedersächsischen Hannoversch Münden wohnt, ist er trotzdem noch regelmäßig in der Hansestadt am Start, wenn er gebraucht wird. Sein Verein braucht ihn halt.

Bürgerpreis im Altmarkkreis Salzwedel: Hier können Sie abstimmen.