Pandemie

Corona-Infizierte 33-Jährige erliegt im Altmarkkreis Salzwedel der Erkrankung

Im Altmarkkreis Salzwedel ist eine junge Frau an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Der Impfstoff von Johnson & und Johnson bleibt in den Impfzentren des Altmarkkreises auf über 70-Jährige beschränkt.
Der Impfstoff von Johnson & und Johnson bleibt in den Impfzentren des Altmarkkreises auf über 70-Jährige beschränkt. Foto: dpa

Altmarkkreis (vs) - Wie das Gesundheitsamt im Altmarkkreis Salzwedel mitteilte, ist am Dienstag eine 33 Jahre alte Frau, die mit dem Coronavirus infiziert war, verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 77 (der Todesfall wird erst am Mittwoch im Robert-Koch-Institut registriert).

Die 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter. Sie lag am Dienstag bei 67,3 und damit am dritten Tag in Folge unter 100. Damit bleiben die Beschränkungen der Bundesnotbremse in Kraft. Allerdings gibt es nun erste Erleichterungen: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Raum, zum Beispiel auf Parkplätzen oder an Bushaltestellen, ist nicht mehr vorgeschrieben, informiert der Altmarkkreis.

Beschränkungen gibt es aber weiterhin beim Impfstoff Johnson&Johnson. Dieser wird in den Impfzentren des Kreises nach Terminvereinbarung weiterhin nur über 70-Jährigen zur Verfügung gestellt. Zwar könne der Impfstoff aus medizinischer Sicht (Ständige Impfkommission) an alle Altersgruppen verimpft werden. Der Altmarkkreis halte sich aber an die gültige Impfverordnung, nach der zunächst ältere Mitbürger immunisiert werden sollen, heißt es auf Nachfrage.