Altmarkkreis l Von 15 laborbestätigten Neuinfektionen berichtet das Gesundheitsamt des Altmarkkreises. Die Zahl der aktuell Infizierten beläuft sich auf 63 Personen (Stand 17. November, 14 Uhr), der 7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 58,91. Bei vier der neuen Fälle handelt es sich um Bewohner eines Pflegeheims in Gardelegen, bei dem bereits am 16. November zwei Fälle bekannt geworden sind. Vier Kontaktpersonen, die sich bereits in Quarantäne befanden, sowie vier neuinfizierte Menschen aus dem Bereich Kalbe, Klötze und Salzwedel wiesen Symptome auf und wurden ebenfalls positiv getestet. Mit Blick auf die übrigen Fälle bedarf es noch weiterer Klärung, schreibt das Presseteam des Altmarkkreises.

In den vergangenen Tagen seien wieder stichprobenhafte Kontrollen erfolgt. „Diesmal standen der Einzelhandel sowie die Einhaltung der Kontaktverbote und Abstandsregelungen der Bürger im Fokus“, heißt es weiter. Ergebnis: Die meisten Händler waren sehr gut vorbereitet und haben die entsprechenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen ergriffen. Nur vereinzelt musste auf die Einhaltung der Mindestabstände und Hygieneregeln verwiesen werden. Die Kontrollen werden fortgesetzt. Die Verstöße wurden mit einer mündlichen Ermahnung geahndet.

Polizei kontrolliert verstärkt Schulbusse

Derweil hat die Polizei die Maskenpflicht in den Schulbussen verstärkt überprüft. Hintergrund: Laut Busfahrern zeige sich vermehrt, dass die Schüler zwar mit aufgesetzten Masken in die Busse steigen, sie aber nach der Abfahrt wieder ablegen. Die Überprüfungen erfolgen laut Polizeibericht im Zusammenwirken mit den örtlichen Verkehrsbetrieben (PVGS). Die Busse wurden dazu kurz angehalten und einer Sichtkontrolle unterzogen. Wer keine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, wird von der Polizei durch ein Gespräch zur „Selbstdisziplinierung“ angehalten. Grundsätzlich hielten sich die Fahrgäste in den Bussen vorbildlich an die Vorschriften. Bei den Verstößen handele es sich um Einzelfälle.