8. Radrenntag

Ein Sieg für die Hansestadt und den Sport

Spannende Rennen, gutes Wetter und begeisterte Menschen auf und neben der Strecke - der Salzwedeler Radrenntag war ein voller Erfolg.

Von Fabian Laaß 29.05.2017, 01:01

Salzwedel l Nicht nur die Erstplatzierten des Salzwedeler Radrenntages am Sonntag, sondern auch die Veranstalter um Jost Fischer und Karl-Heinz Pollehn – die sich als Moderatoren wieder gekonnt die Bälle zuspielten – können sich als Sieger fühlen. Denn die Kooperation mit dem Landesverband Radsport Sachsen-Anhalt hat sich ausgezahlt. Die anspruchsvolle Streckenführung mit mehreren unterschiedlichen Straßenbelägen, Haarnadelkurven und kurzen Geraden lockte zahlreiche C-Lizenz-Inhaber, aber auch Hobby-Radsportler in die Hansestadt.

„Ich freue mich, dass der Radrenntag nun nicht nur für Amateure, sondern auch für den Profi-Bereich immer interessanter wird“, sagte Salzwedels Bürgermeisterin Sabine Blümel zur Eröffnung und ließ weiße Tauben zum Start der kleinen Friedensfahrt frei.

Angeführt von einem Führungsfahrzeug ging es anschließend zunächst für die jüngsten Teilnehmer von der Breiten Straße in Richtung Wallstraße und Neuperverstraße zum Ziel. Die jugendlichen und erwachsenen Starter absolvierten die volle Distanz von 1,3 Kilometern pro Runde hinauf zum Südbockhorn und an der Gertraudenkapelle vorbei die Neuperverstraße hinunter zur Breiten Straße. Im Männer-C-Lizenz-Rennen mussten 40 Runden und damit rund 52 Kilometer zurückgelegt werden. Den Sieg sicherte sich Matthias Sterly. Im Jedermann-Rennen war Maik Schapelt der Schnellste. Lokalmatador Markus Roßbander wurde Vierter.