Warnemünde/Arendsee l Das schöne Frühlingswetter lockte zuletzt so manchen Besucher an den Arendsee oder sogar an die Ostsee, doch kaum jemand kam auf die Idee, in den See oder sogar ins noch kältere Meer zu springen. Anders da die Eisbader aus Arendsee: Sie waren, wie schon seit vielen Jahren, auch in diesem Jahr wieder zum großen Treffen der 140 Eisbader aus ganz Deutschland und auch aus Dänemark an die deutsche Ostseeküste gefahren.

Auf Einladung der „Rostocker Seehunde“ waren jüngst 20 Mitglieder der Arendseer „Saunis“ nach Warnemünde gekommen, um sich dort mit insgesamt 140 Gleichgesinnten zu treffen. Und selbstverständlich blieb es nicht nur beim Treffen: Unterhalb des bekannten Hotels „Neptun“ gingen die Saunis auch in die 8 Grad Celsius „warme“ Ostsee, um ein kurzes Bad zu nehmen – wie immer bestaunt von den Touristen, die zwar auch am Strand entspannten, aber lieber an Land blieben.

„Es ist für uns immer etwas Besonderes hier bei diesem so großen Winterbadefest zu sein und Freunde zu treffen, und es ist schon etwas anderes, ob man in einen See oder in die Ostsee geht“ versicherte Sauni Uwe Walter begeistert.

Natürlich waren sie aber nicht nur zum Baden in Warnemünde. Gemeinsam sahen sie sich die Stadt an und am Abend wurden in gemütlicher Runde noch einmal die Erlebnisse bei zahlreich besuchten Treffen der Eisbader ausgewertet. Offiziell wird das Eisbadejahr der Saunis am Sonnabend den 11. Mai mit einem Bad im Arendsee und anschließenden gemütlichen Beisammensein auf dem Gelände des befreundeten Tauchclub beendet.