Salzwedel l An der Pestalozzi-Förderschule in Salzwedel gibt es seit zwei Jahren keinen Fachlehrer für Physik. Seit einem Jahr wird in den höheren Klassenstufen kein Chemie mehr unterrichtet und auch im neuen Schuljahr können beide Fächer nicht angeboten werden, weil keine ausgebildeten Pädagogen dafür zur Verfügung stehen. Das ist nicht nur für Schulleiterin Kathrin Lütkemüller unbefriedigend, sondern ruft auch die Elternschaft auf den Plan. Dirk Tiedge, dessen Sohn die Schule besuchte, hat bereits im Oktober vergangenen Jahres an Kultusminister Marco Tullner (CDU) geschrieben. Im Mai erneut. Eine befriedigende Antwort gab es nicht. Und an der Situation hat sich auch nichts geändert.

Tiedge ist sehr verärgert, sieht die Förderschulen von der Politik vernachlässigt. „So geht es nicht weiter“, sagt er. Die Schullaufbahn und das gesamte Leben der Kinder sei beeinträchtigt, wenn sie über Jahre keinen Unterricht in diesen naturwissenschaftlichen Fächern erhielten. Denn für die Förderschüler gebe es die Möglichkeit, bei entsprechendem Leistungsvermögen, an die Sekundarschule zu wechseln. Dies werde mit dem derzeitigen Ausfall von Chemie und Physik aus seiner Sicht unmöglich.

Zahlenspiel

Die für 2017/2018 erreichte Unterrichtsversorgung von 100 Prozent an der Pestalozzischule, nach der ausreichend Lehrer für die Erfüllung des Stundenplans zur Verfügung stehen, sei ein reines Zahlenspiel, wenn nicht alle Fächer unterrichtet werden können.

Dirk Tiedge, der auch in der Elternvertretung tätig ist, hat sich an Landrat Michel Ziche gewandt und um Unterstützung zur Lösung des Problems gebeten, wohl wissend das der Altmarkkreis zwar Träger der Sekundar- und Förderschulen sowie der Gymnasien aber nicht für die Besetzung des pädagogischen Personals zuständig ist. Am Donnerstag gab es ein Gespräch, bei dem der Elternvertreter dem Landrat seine Sorgen vorgetragen hat.

Situation nicht hinnehmbar

„Wir werden das Kultusministerium noch einmal anschreiben und daraufhinweisen, dass wir die Situation so nicht hinnehmen und eine Änderung erwarten“, sagte Ziche auf Anfrage der Volksstimme und versprach an dem Thema dranzubleiben. Schon in der Vergangenheit habe sich der Kreis beim Kultusminister für die Förderschulen stark gemacht und eine entsprechende personelle Untersetzung eingefordert.

Das Landesschulamt hatte eine Fachlehrerstelle ausgeschrieben. „Möglichst mit den Fächern Physik und Chemie“, wie Sprecherin Silke Stadör erklärt. Sie habe noch nicht besetzt werden können, weil es keine Bewerbungen gab.

Die Pestalozzischule besuchen 145 Schüler, 40 mit dem mit dem Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung (ESE).