Abbendorf l „Wir stehen vor einer Herausforderung, die wir so noch nicht meistern mussten seit dem Bestehen der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf“: Das sagt VG-Bürgermeister Michael Olms. Da ein neues Gebäude an die Abbendorfer Kita angebaut und der Altbau saniert wird, müsste auf Zeit ausgezogen werden.

Das Vorhaben sei langfristig und intensiv vorbereitet worden. Verschiedene Varianten seien in enger Kooperation mit dem Kreis-Jugendamt gesprüft worden. Es habe Gespräche mit den Kuratorien und Leiterinnen, den Eltern der Abbendorfer Kita-Kinder und mit denen der aufnehmenden Einrichtungen gegeben.

„Wir haben uns dazu entschieden, dass die Kinder in ihren gewohnten Gruppen bleiben“, berichtet Michael Olms. Diese würden an drei Standorten betreut: Die Ältesten, die im August zur Schule kommen, würden zuvor schon einmal Hortluft in der Diesdorfer Grundschule schnuppern. Die Kinder, die nächstes Jahr in die Schule kommen, würden in der „Puppenkiste“ der Dährer Kita untergebracht und die jüngste Kindergarten-Gruppe in der Bornsener Kita. Die Krippenkinder würden auf Zeit im neugebauten Anbau der Kita Dähre untergebracht.

Bis 14. Juli alles erledigt

„Die Krippenkinder werden am 5. Juni die neuen Räume beziehen. Ab dem 12. Juni erfolgen die anderen Umzüge. Bis 14. Juni soll alles erledigt sein“, umreißt Hauptamtsleiterin Anja Schrader den Zeitplan.

Die Erzieherinnen hätten sich im Vorfeld in den anderen Einrichtungen umgeschaut und entschieden, was mitgenommen werden müsse. So werde die Wickelkommode bei den Jüngsten mit an den Platz auf Zeit genommen. „Für den Außenbereich sind Container angeschafft worden, damit die Spiel- und Turngeräte untergebracht werden können“, sagt Michael Olms.

Brandschutz berücksichtigt

Alle Räume seien entsprechend der Erfordernisse der Fachbehörden ausgestattet. Auch der Brandschutz sei berücksichtigt, berichtet der Bürgermeister und fügt hinzu: „Es gibt keine Einschränkung im versicherungstechnischen Bereich.“ In Bornsen sei zudem der Außenbereich erweitert und umzäunt worden, so dass mehr Platz zum Spielen zur Verfügung stehe. „Alles das, was in den Elternversammlungen angesprochen wurde, ist auch umgesetzt“, merkt Michael Olms an.

Vor dem richtigen Umzug steht in der nächsten Woche für die Abbendorfer Kita-Kinder ein Busausflug auf dem Programm: Sie lernen ihre neuen Kitas auf Zeit kennen.

Die Arbeiten an der Abbendorfer Einrichtung sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, kündigt der Bürgermeister an. Die Mädchen aus der Kita Im Wiesengrund werden im neuen Jahr dann sicher staunen, was sich in ihrem Haus alles verändert hat.