Salzwedel l Ein solches Königsschießen hat die ehrwürdige Gilde zu Salzwedel noch nicht erlebt. Gleich drei Mal traf der spätere Schützenkönig die Mitte der Scheibe. Das Problem: seine perfekten Schüsse drückten den Korken, der das Zentrum der Scheibe weit sichtbar markiert, heraus. Da die Korken unauffindbar blieben, musste Bernd Nefe nach einem Austausch der kompletten Scheibe ein viertes Mal antreten. Doch der in Lehe bei Bremerhaven lebende Salzwedeler behielt die Ruhe und traf erneut die Mitte.

Überhaupt zeigten sich die Schützen am Sonnabend auf dem Schießstand in guter Form. Von den 28 Gildemitgliedern, die zum Königsschießen angetreten waren, trafen gleich elf Teilnehmer das Zentrum. Zudem gab es nicht einen Fehlschuss. Kein Wunder also, dass Nils Krümmel als erster Gildemeister das schießsportliche Ergebnis bei der abschließenden Auswertung ausdrücklich lobte.

Weite Reise zur Königsburg?

Sehen lassen können sich zudem die Ergebnisse der anderen Wettkämpfe. Im Wettbewerb um den Titel des Königs der Könige konnte sich Enrico Dannies mit 731 Ringen durchsetzen. Auf den Plätzen folgten Bernd Uwe Riestock mit 682 und Nils Krümmel mit 653 Ringen. Beste Dame wurde Petra Wesling, Rang zwei ging an Erika Volz.

Bilder

Gut besetzt war am Sonnabend nicht zuletzt das Kinderkönigsschießen. Bei den Mädchen sicherte sich mit 70 Ringen Maja-Sophie Noldin den Sieg. Bei den Jungen setzte Wilhelm Kaib ein Achtungszeichen. Mit 91 von 100 möglichen Ringen kam er auf ein achtbares Ergebnis. Der zweite Platz ging an Colin Wesling mit 84 Ringen, dritter wurde Michel Dieterich mit 78 Ringen.

Der Sieg von Bernd Nefe stellt die Salzwedeler Schützen zudem vor ein kleines Problem. Nefe ist zwar oft in Salzwedel und nach wie vor als Fähnrich Mitglied der Salzwedeler Gilde, seine Königsburg steht jedoch bei Bremerhaven. Der traditionelle Marsch zur Königsburg könnte sich also etwas zeitaufwändig gestalten. „Wir finden aber eine Lösung“, versprach Krümmel.

Für den künftigen Salzwedeler König war es übrigens bereits das zweite Königsschießen in diesem Jahr. Als begeisterter Schütze gehört er auch der Gilde in seiner Wahlheimat an. Beim Schießen auf den Adler hat er die Königswürde dort vor wenigen Wochen aber knapp verpasst.

Die Amtszeit für die neuen Majestäten beginnt mit dem Schützentag am 1. Juni im Salzwedeler Odeon. Gemeinsam mit befreundeten Gilden und Vereinen aus der Region wollen die Salzwedeler an diesem Sonnabend zünftig feiern.