Salzwedel l Projekte für die Integrationsarbeit im Altmarkkreis können mit insgesamt 14.935 Euro zusätzlich unterstützt werden. Die Summe kam dank der Spenden der Gäste des 22. Neujahrsempfangs zusammen. Zu diesem hatten im Januar der Altmarkkreis und die Sparkasse Altmark West gemeinsam nach Winterfeld eingeladen.

„Wir haben den Begriff Integration nicht allein auf die Zuwanderer beschränkt. Auch Bürger mit körperlichen und geistigen Handicaps können mit den Projekten unterstützt werden“, betonte Landrat Michael Ziche.

So gehen 8000 Euro an den Behinderten- und Rehabilitationsverein Salzwedel (BSV). Dieser konnte nach zwölfjähriger Pause in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund die Landessportspiele der Behinderten und ihrer Freunde wieder in die westliche Altmark holen.

„Wir laden dazu am 3. September nach Beetzendorf ein“, erklärte Nobert Block vom BSV. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 1300 Aktiven, dazu kommen noch geladene Gäste und Zuschauer.

2435 Euro gingen an den Kreissportbund. „In vielen unserer Mitgliedsvereine sind Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund aktiv“, sagte Andreas Lenz vom KSB.

Sprachkurse und Fahrradreparatur

Mit 1000 Euro wurde die Arbeit des Kreisverbandes der Arbeiterwohlfahrt im Salzwedeler Mehrgenerationenhaus unterstützt. „Wir bieten Sprachkurse an und machen Angebote für die gemeinsame Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen. Vieles läuft nur dank der Arbeit von Ehrenamtlichen und Honorarkräften“, erläutert Andrea Schmieder. Holger Neben von der Sparkasse würdigte diese Tätigkeit als wichtige Arbeit unmittelbar vor Ort.

Ebenfalls 1000 Euro gingen an den noch sehr jungen Verein „Exchange“ in Salzwedel. Dieser bietet Sprachkurse für Flüchtlinge und Hilfe für den nicht immer ganz einfachen deutschen Alltag.

„Zudem ist Mobilität für uns ein großes Thema. In unserer Werkstatt reparieren wir Fahrräder. Diese sind für die neuen Mitbürger gedacht“, berichtete Dorothea Hübl.

Gartenarbeit und gemeinsamer Gesang

Über 1500 Euro konnte sich die „Stiftung Bildung und Handwerk Südost GmbH“ aus Gardelegen freuen. Mit ihrem Projekt „Sprache und Integration“ setzt sie sich für alleinreisende Männer ein. „Zudem ermöglichen wir in kulturübergreifenden Kursen Begegnungen“, umriss Anja Wendlandt die Arbeit der Stiftung.

Mit dem „Chor der Nationen“ und dem „Garten der Nationen“ ermöglicht der Förderverein Künstlerstadt Kalbe die Integration vor Ort. Rund 100 Flüchtlinge wohnen in der Mildestadt

„Im Garten wird gemeinsam gearbeitet und im Chor gesungen. Für den Chor suchen wir zurzeit noch einen Leiter“, erklärte Corinna Köbele.

Anlässlich der Scheckübergabe bedankten sich Michael Ziche und Holger Neben nochmals bei allen großzügigen Spendern.