Hoyersburg  l Ein verletzter Mofa-Fahrer (55) lag in der Nacht zu Dienstag für mehr als zwei Stunden unentdeckt in einem Graben an der Bundesstraße 248 zwischen Hoyersburg und dem niedersächsischen Lübbow. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann gegen 3.30 Uhr mit einem Mofa auf dem Radweg in Richtung Lübbow unterwegs, als er von einem entgegenkommenden Lkw geblendet wurde.

Deshalb fuhr er in einer Linkskurve geradeaus und stürzte in den Graben. Beim Sturz erlitt der 55-Jährige eine Fraktur am Unterschenkel, sodass er sich nicht selbst aus seiner misslichen Lage befreien konnte. Erst nach gut zweieinhalb Stunden wurde der Verletzte von einem vorbeifahrenden Radfahrer entdeckt. Der Mann wurde dann umgehend mit einem Rettungswagen ins Salzwedeler Altmark-Klinikum gebracht.