1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Salzwedel
  6. >
  7. Bildung in Sachsen-Anhalt: Ungewisse Zukunft für Horte

Bildung in Sachsen-Anhalt Ungewisse Zukunft für Horte

In zwei Jahren haben Kinder einen Anspruch auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule. Betroffene diskutierten über in Depekolk Szenarien, wie das umgesetzt werden könnte.

Von Antje Mewes 19.02.2024, 18:40
Sandra Thies stellte die Entwicklung der  Freien Schule und der Kindertagesstätte vor.
Sandra Thies stellte die Entwicklung der Freien Schule und der Kindertagesstätte vor. Foto: Antje Mewes

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Depekolk/Salzwedel. - Ab dem Schuljahr 2026/27 haben Kinder einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule. Wie das Ganze in der Praxis aussehen könnte, diskutierten Politiker, Elternvertreter, Verwaltungsmitarbeiter, Erzieher und Pädagogen auf Einladung des Paritätischen Sachsen-Anhalt in Depekolk. Der Treffpunkt in den Räumen des Vereins Freie Schule Altmark war bewusst gewählt, wie Martin Hoffmann, Referent für frühkindliche Bildung und Jugendhilfe beim Paritätischen, betonte. Dort konnten sich die Teilnehmer einen Einblick in alle Bereiche verschaffen. Betreibt der Verein doch eine Grundschule, die Kita Purzelbaum mit Hort und einen Waldkindergarten bei Poppau. Alle drei sind an der Reformpädagogik von Maria Montessori orientiert und arbeiten nach besonderen Konzepten, die Sandra Thies als Leiterin der Kita und Henning Britsch als Lehrer der Grundschule vorstellten.