Kutur"Judensau" in Calbe: Übersetzungsfehler als Ursprung für die Schmähungen?

In der Diskussion über den künftigen Umgang mit der „Judensau“ an der Stephanikirche startet die Evangelische Akademie einen neuen Anlauf. In einer Vortragsreihe, die am Dienstag mit dem ersten Vortrag begann, sollen die Hintergründe beleuchtet werden.

Von Thomas Höfs Aktualisiert: 01.09.2022, 10:31
Historikerin Birgit Wiedl  aus St. Pölten in einem Vortrag in der Stephanikirche am Dienstagabend. Intensiv hat sie sich mit der Herkunft der antijüdischen Schmähplastiken beschäftigt.
Historikerin Birgit Wiedl aus St. Pölten in einem Vortrag in der Stephanikirche am Dienstagabend. Intensiv hat sie sich mit der Herkunft der antijüdischen Schmähplastiken beschäftigt. Foto: Thomas Höfs

Calbe - Nach einer längeren Pause unternimmt die Kirche einen neuen Anlauf in der Debatte zum künftigen Umgang mit der „Judensau“ an der Stephanikirche in Calbe.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.