Schönebeck/Barby l Schandfleck, hässlich, eine Katastrophe: Das Antlitz des Schönebecker Bahnhofs bekommt immer wieder sein Fett weg. Oberbürgermeister Bert Knoblauch (CDU) ist bestrebt, dem Bahnhof ein neues, ansehnliches Gesicht zu verpassen. Auch die Deutsche Bahn ist in diesen Prozess involviert. Und wie steht es eigentlich mit der Strecke nach Güterglück über Barby?

Schönebecker Bahnhof

Ein Bahnhof, sagt Knoblauch, solle ein Aushängeschild für eine Stadt sein. „Das ist der in Schönebeck zur Zeit aber nicht.“ Reisende, die in Schönebeck ankommen, würden so einen unschönen ersten Eindruck bekommen. „Es ist uns ein städtebauliches Anliegen, hier Abhilfe zu schaffen“, so das Stadtoberhaupt. Zur Zeit fehle es an „Selbstverständlichkeiten“. Wer den Bahnhof besucht und zur Toilette muss, sucht vergebens nach einem WC.

Die Stadtverwaltung hat sich der Sache schon seit einiger Zeit angenommen. Als erfahrener Partner fungiert hierbei die Städtische Wohnungsbau-Gesellschaft (SWB). Anfang des kommenden Jahres wolle man, so Knoblauch, konkrete Planungsergebnisse bekanntgeben. Gespräche laufen derzeit.

Plattformen 3 und 4

Neben dem Gebäude bedürfen die Bahnsteige 3 und 4 ebenfalls dringend einer Erneuerung. Zuständig ist hier allerdings nicht die Stadt Schönebeck, sondern die Deutsche Bahn (DB). „Aktuell haben hier die Entwurfs- und Genehmigungsplanungen begonnen“, erläutert DB-Pressesprecher für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Jörg Bönisch.

Geplant seien der komplette Neubau der Bahnsteige 3 und 4, „einschließlich der Erneuerung des Daches und der Treppen sowie der Neubau der Personenunterführung“. Ebenfalls noch nicht vom Tisch ist der Tunnel Richtung Söker Straße, wobei die Baukosten von 350 000 Euro bisher abschreckten.

Ein ganz schön großes Unterfangen also. Die Gesamtkosten für dieses Bauvorhaben belaufen sich nach Konzernangaben um die sieben Millionen Euro. Allerdings, so gibt Diplomingenieur Bönisch zu bedenken, werden die Arbeiten erst 2024 beginnen und nach jetzigem Stand bis 2026 andauern.

Die Bahnstrecken im Salzlandkreis gerieten durch das Projekt der „Salzlandbahn“ zuletzt in die Schlagzeilen. Doch ein anderes Projekt steht noch auf der Agenda von Landkreis, Bahn und der Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt (Nasa). Was ist eigentlich mit der Strecke von Magdeburg nach Güterglück über Schönebeck und Barby?

Strecke nach Güterglück

Für die Bahnstrecke von der Landeshauptstadt über Schönebeck und Barby nach Güterglück gibt es, so berichtete Nasa-Pressesprecher Wolfgang Ball auf Volksstimme-Nachfrage, „bisher nur erste Abschätzungen, dass eine Reaktivierung sinnvoll sein könnte“. Im Klartext: Es liegen noch keine Planungsunterlagen vor.

Zu einer konkreten Potenzialanalyse und zur Finanzierung müssten, wie es in der Stellungnahme weiterhin heißt, sich Bund, Deutsche Bahn Netz AG und das Land Sachsen-Anhalt noch verständigen.

Die Grundlage hierfür sei „das Potenzial der Strecke, stark belastete Streckenabschnitte im Raum Magdeburg im Güterverkehr zu entlasten“. Das Land würde zusätzlich Leistungen im Schienenpersonennahverkehr bestellen, mit denen auch die Stadt Barby wieder an das Eisenbahnnetz zur Personenbeförderung angeschlossen würde.

Dennoch: Die Strecke Magdeburg–Schönebeck–Barby –Güterglück und ihre Reaktivierung sei dem Land wichtig, versichert Wolfgang Ball. Eine erfolgreiche Verständigung zwischen Bund, DB Netz und Land Sachsen-Anhalt vorausgesetzt, würden die Planungen parallel zur Salzlandbahn laufen. Ball: „Da die Entscheidungen und Vorbereitungen für die Strecke aber noch nicht so weit wie bei der Salzlandbahn gediehen sind, dürfte die Umsetzung länger dauern.“ Das Projekt „Salzlandbahn“, also die Strecke zwischen Bernburg, Calbe und Magdeburg sowie bis nach Halle ist indes verkehrsplanerisch geprüft, eine Verkehrsprognose belegt die positiven Effekte. Die Planungen haben bereits begonnen, es folgen konkrete Schritte zur Umsetzung, die bis Ende der 2020er Jahre abgeschlossen sein soll. Vermutlich wird also eines Tages die Salzlandbahn verkehren, bevor wieder Züge über die Brücke bei Barby fahren.