Schönebeck (ns/dt) l Das hätte übel ausgehen können! Am späten Sonntagabend gegen 22.30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Schönebeck zu einem Wohnungsbrand alarmiert. Entsprechend rückten 14 Hilfskräfte mit vielen Wagen in die Zimmererstraße aus. Während der Fahrt rüstete sich der Angriffstrupp mit Atemschutz aus, um sofort loslegen zu können. Polizeiangaben vom Montag nach, wurden die Anwohner evakuiert.

Nach kurzer Lageerkundung konnte direkt mit der Brandbekämpfung begonnen werden – ein Wäschetrockner qualmte. Ein zweiter Trupp rettete einen Hund aus dem verqualmten Bereich. Die Polizei kann einen technischen Defekt als Brandursache nicht ausschließen. Den Schaden beziffern die Beamten auf weniger als 10.000 Euro.

 Die Bewohner konnten nach dem Entlüften zurück in ihre Wohnungen.