Bernburg (dt) l Der Salzlandkreis bereitet sich auf den Ernstfall vor: Wie der Landkreis am Montagabend mitteilt, wird ein Stab für außergewöhnliche Ereignisse eingerichtet. Dieser Stab unterstütze zunächst den Fachdienst Gesundheit bei der Bearbeitung der aktuellen Lage im Kreis. Derzeit gibt es laut Ministerium neun Corona-Fälle im Salzlandkreis. Wie ein Sprecher des Landkreises auf Nachfrage der Volksstimme erklärt, wurde dem Fachdienst Gesundheit am Sonntagabend der achte Fall bestätigt. Ein Mann, der im Salzlandkreis gemeldet ist, aber dauerhaft in Magdeburg wohnt, sei nach der Rückkehr aus dem Ski-Urlaub in Österreich positiv auf das Virus getestet worden. Über den neunten Fall hat der Salzlandkreis aktuell noch keine weiteren Informationen.

Um Infektionsmöglichkeiten zu reduzieren, hat der Landrat festgelegt, dass die Kreismusikschulen, die Kreisvolkshochschulen sowie die Kreisbibliothek in Aschersleben und das Salzlandmuseum in Schönebeck bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Damit entfallen auch geplante Veranstaltungen oder Kurse. Auch Schulsporthallen in Trägerschaft des Salzlandkreises können vorerst nicht genutzt werden - unter anderem die der Berufsbildenden Schule in Schönebeck, wie auch beispielsweise die Sporthalle der Maxim-Gorki-Sekundarschule und der Sekundarschule Am Lerchenfeld.

Zum Thema Notbetreuung heißt es vom Landkreis: "Die Notbetreuung von Kindern unter 12 Jahren ist gesichert; ab Mittwoch ausschließlich für die Eltern, die in einem von der Landesregierung vorgebenden Bereich arbeiten, der zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung notwendig ist." In diesem Zusammenhang erklärte Fachbereichsleiter Mathias Kiegeland, dass die Entscheidung, welche Kinder in den Einrichtungen konkret notbetreut werden, im zuständigen Fachdienst getroffen werden. Er bittet deshalb alle Eltern darum, die Formulare möglichst bis Dienstagmittag, 17. März, bei den jeweiligen Kita-Leitungen abzugeben, damit diese die Formulare im Fachdienst zur Entscheidung vorlegen können.