Salzlandkreis l Nachwuchsprobleme sind für die Feuerwehren auch im Salzlandkreis keine Seltenheit mehr. In Egeln haben sich deshalb insgesamt 17 Unternehmen mit der Verwaltung zusammengetan, um den aktiven Kameraden Preisnachlässe von bis zu 20 Prozent zu gewähren. Doch wie sieht es in anderen Kommunen im Kreis aus? Ein Überblick.

Obwohl es keine Kooperation mit Unternehmen gibt, hat die Stadt sich einige Gedanken darüber gemacht, das Ehrenamt bei der Feuerwehr attraktiv zu machen. Hier gibt es Vergünstigungen beziehungsweise freie Eintritte für Feuerwehrkameraden. So antwortet Stadtsprecher Matthias Zander der Volksstimme per Email: „Alle Kameraden der freiwilligen Feuerwehr (auch der Jugendfeuerwehr) dürfen die Volksschwimmhalle in Schönebeck unentgeltlich nutzen. Des Weiteren können die Kameraden – nach Abschließen einer Nutzungsvereinbarung – die Räumlichkeiten der Gerätehäuser (Schulungs- und Versammlungsraum, Teeküche und Toiletten) für private Feiern unentgeltlich nutzen.“

Kameradschaftspflege

Und noch ein weiteres Angebot hat die Schönebecker Verwaltung den Feuerwehrkameraden zu bieten. So erklärt Zander: „Kameraden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und in der Einsatzabteilung tätig sind, können eine sogenannte Feuerwehr Rente bei der Ösa-Versicherung abschließen. Die Stadt unterstützt dann gemäß Feuerwehrsatzung der Elbestadt jeweils mit zehn Euro pro Monat und je Kamerad.“ Zur Kameradschaftspflege zahlt die Stadt außerdem für die Jugendfeuerwehr derzeit 3000 Euro im Jahr sowie für die Einsatzabteilung und Alterskameraden derzeit 8000 Euro im Jahr, so Zander weiter.

Für die Kameraden, die den Lehrgang des Maschinisten absolviert haben und den Führerschein (C/CE) haben – und die Einsatzfahrzeuge auch fahren – übernimmt der Träger der Feuerwehr, also die Stadt, die Kosten für die ärztliche und augenärztliche Untersuchungen (derzeit zirka 126 Euro) sowie auch für die Gebühren der Führerscheinbehörde. Zander: „Fahren Kameraden zu Aus- und Weiterbildungen und es fallen Reisekosten und Kosten für Verpflegung an, erhält derjenige diese Kosten gemäß Reisekostengesetz von der Stadt erstattet.“

Feuerwehr-Rente

Im Bördeland gibt es keine vergleichbaren Rabatt-Aktionen. Bürgermeister Bernd Nimmich (SPD) sagt jedoch: „Auch wir haben die Feuerwehr-Rente eingeführt. Außer der Entschädigungssatzung haben wir jedoch keine Rabatt-Aktionen.“

In Calbe gibt es eine Reihe von Ideen für die Nachwuchsgewinnung sowie für bereits bestehende Kameraden. So sagt Bürgermeister Sven Hause (parteilos): „Derzeit gibt es hier noch keine Möglichkeit für ermäßigten Eintritt oder ähnliches. Das hängt auch damit zusammen, dass wir keine städtische Einrichtung haben, für die wir Eintritt kassieren.“ Er sagt aber: „Wenn im Stadtrat die Wiedereröffnung des Schwimmbades ab 2019 besprochen wird, kann ich dem Rat vorschlagen, für Kameraden einen speziellen Gebührentatbestand mit aufzunehmen.“ Bei Abgaben und Steuern habe er diese Spielräume nicht. Hause: „Da muss ich den Gleichberechtigungsgrundsatz einhalten.“

Ehepaar spendet Geld

Sven Hause hat jedoch noch eine weitere Idee: „Wir wollen das anstehende Rolandfest so gestalten, dass das Thema Feuerwehr in den Fokus des Festes gezogen wird.“ Die Wehren – auch die befreundeten Nachbarwehren – werden sich dann umfangreich präsentieren können, so Hause. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Calbe und den umliegenden Wehren werde es dann auch eine große Abendtanzveranstaltung geben.

Eine weitere Idee sei, in den Betrieben und bei anderen öffentlichen Einrichtungen für die Feuerwehr zu werben. Ein konkretes Beispiel sei hier der medizinische Stammtisch, der in diesem Jahr zum dritten Mal stattfindet. „Denkbar ist hier, die Wehren dabei zu unterstützen, dass Feuerwehrkräfte eine Erneuerung des Impfstatus bekommen.“

Rabatt-Aktionen mit Unternehmen wie in Egeln gebe es in Calbe zwar direkt nicht, aber, so Hause: „Einige Unternehmen zeigen sich gegenüber der Feuerwehr schon erkenntlich. Es gab sowohl Sachspenden in unregelmäßigen Abständen, als auch Geld von Privatpersonen. Ein Beispiel seien hier Wilfried und Evelin Lorenz aus Calbe. Die Geldgeschenke, die das Ehepaar zu seiner goldenen Hochzeit am 29. Dezember letzten Jahres erhalten hat, insgesamt 630 Euro, haben sie jüngst der Feuerwehr übergeben.“

„Wir haben uns bisher noch keine Gedanken darüber gemacht, weil die Möglichkeiten für Rabatte aus kommunaler Sicht nur für den Seepark und die Fähren möglich wären, hier allerdings die kalkulierten Preise schon sehr gering sind“, antwortet Barbys Bürgermeister Torsten Reinharz (SPD). Auch mit Betrieben gibt es derzeit noch keine Vereinbarungen bezüglich Rabatt-Aktionen für Ehrenamtliche.

Staßfurt listet auf

Für die Stadt Staßfurt listet Oberbürgermeister Sven Wagner (SPD) die Vergünstigungen für Feuerwehrkameraden wie folgt auf:

• Kostenfreier Eintritt im Salzlandcenter von Oktober bis Mai • Kostenfreier Eintritt im Museum, Strandsolbad und Albertinesee

• Kostenfreier Eintritt Löderburger See (nur die Löderburger Jugendfeuerwehr)

• Rabatt auf Nettomiete bei Wohnungsbaugenossenschaft

• Feuerwehrtarif bei Stadtwerke Staßfurt

• Außerdem bietet der Feuerwehrverband einige Vergünstigungen zum Beispiel über Rahmenverträge an

Doch nicht nur für die Feuerwehr gibt es in Staßfurt Vergünstigungen. So informiert Sven Wagner weiter über die Entschädigungen für Mitglieder des Seniorenbeirates: „Die Vorstandsmitglieder des Seniorenbeirates erhalten ein Sitzungsgeld in Form einer monatlichen Pauschale in Höhe von 20 Euro. Außerdem können sie eine Fahrtkostenerstattung von 0,20 Euro pro Kilometer (Strecke vom Wohnort zum Sitzungsort) beim Sitzungsdienst geltend machen.

Das Gleiche gilt für Mitglieder des Jugendbeirates, so Wagner.

Hecklingens Bürgermeister Uwe Epperlein (WGH Hecklingen) antwortet auf Anfrage der Volksstimme: „So etwas wie in der Egelner Mulde haben wir in Hecklingen nicht.“ Dennoch gebe es eine Arbeitsgruppe, die aus vier Ortswehren in Hecklingen, Cochstedt, Groß Börnecke und Schneidlingen und der Verwaltung gebildet wurde. „Die Arbeitsgemeinschaft verständigt sich über Ideen, die aus den Feuerwehren zur Nachwuchsgewinnung kommen.“

Hierbei gehe es nicht nur um den Nachwuchs der Kinder- und Jugendfeuerwehr, sondern auch um den Erwachsenenbereich. Epperlein: „Hier sind wir gezielt auf der Suche nach aktiven Männern und Frauen.“

Er findet jedoch auch: „Letztendlich ist das Land in der Verantwortung, die Voraussetzungen zu schaffen. Die Feuerwehr ist zwar Pflichtaufgabe der Kommunen, aber die Finanzausstattung ist leider oft nicht so, dass wir da unterstützen können.“

So etwas wie in Egeln wäre jedoch durchaus denkbar, er könne sich mal mit den Firmen unterhalten. Städtische Einrichtungen, für die Rabatt-Aktionen oder freier Eintritt denkbar wären, gebe es in Hecklingen jedoch schlichtweg nicht.