Barby l Nachdem die Gierfähren Breitenhagen und Groß Rosenburg schon seit Tagen am Ufer bleiben müssen, stellte am Donnerstagabend um 18 Uhr auch die Elbfähre Barby ihren Betrieb ein. Das Niedrigwasser erlaubt kein sicheres Anlanden des flachen Schiffskörpers am Ufer.

Als das Foto Mittwoch Mittag gemacht wurde, zeigte der Pegel Barby 28 Zentimeter an. Donnerstag Vormittag waren es 26 Zentimeter.

Laut Erfahrung der Fährleute wird es ab 25 Zentimeter kritisch. Der Schiffskörper stößt dann an die Auffahrtrampe, deren Funktion trotz Sanierung Grenzen gesetzt sind.

Diese Marke wurde nun Donnerstag Abend erreicht.

Für die Kraftfahrer bleiben jetzt weite Umwege über die Elbbrücke Schönebeck. Die zahlreichen Radfahrer, die in Barby über die Elbe wollen, haben es da einfacher. Auf der historischen Eisenbahnbrücke fährt zwar seit 2004 kein Zug mehr; Radler und Fußgänger können sie jedoch nutzen.