vor 3 jahren

Erinnerung an Deichbruch

Am 9. Juni 2015 ist im südlichen Elbe-Saale-Winkel der Deich gebrochen. Für die Menschen ein Tag, den sie ihr Leben lang nicht vergessen.

Von Thomas Linßner

Breitenhagen l Im sozialen Netzwerk Facebook kann man noch immer die Ereignisse nachvollziehen. Nachfolgend die Originalmeldung: „Heute Morgen ist um 7.20 Uhr der Saaledamm zwischen Klein Rosenburg und Schöpfwerk Breitenhagen gebrochen. Alle noch in Groß Rosenburg, Klein Rosenburg, Breitenhagen, Lödderitz, Patzetz, Sachsendorf und Rajoch befindlichen Personen werden aufgefordert, sich sofort in Sicherheit zu bringen und höher gelegene Gebiete aufzusuchen!“

Zuvor meldete die Deichwache am 8. Juni einen rund 100 Meter langen Riss auf der Deichkrone am Schöpfwerk. Christian Jung, Flussbereichsleiter des Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft, forderte Überseecontainer an, die auf der Landseite den Deich verstärken sollten. Nur noch Hubschrauber waren in der Lage, sie dort abzusetzen. Es erfolgte eine Absage: Alle Helikopter wurden anderenorts gebraucht. Am Abend des 8. Juni kamen zwei kleine Hubschrauber des Bundesgrenzschutzes, die Big-Bags absetzten. Bei Dunkelheit durften sie nicht mehr fliegen, weil sie keine Nachtflugerlaubnis hatten. Mittlerweile war das Dorf evakuiert.

Die wenigen Helfern mussten mit ansehen, wie die unvermeidliche Katastrophe ihren Lauf nahm. Am 9. Juni brach der Deich … Der Pegel Barby fiel danach binnen 24 Stunden um 42 Zentimeter.

Die Deichbruchstelle ist heute, 2016, repariert, der Damm bis Klein Rosenburg auf DIN-Norm gebracht. Im kommunalen Bereich werden die Schäden noch immer behoben. Ursprünglich sollten Dorfgemeinschaftshaus und Feuerwehrdepot neu errichtet werden und 2016 fertig sein. Sind sie aber noch nicht. Zwischen Rosenburg und Breitenhagen werden die Taube- und Landgrabenbrücke erneuert, die ebenfalls vom Deichbruchwasser geschädigt wurden. Die Einheitsgemeinde Barby hat über 200 Maßnahmen im kommunalen Bereich zu sanieren.