Felgeleben/Magdeburg/Halle l „Und dann geht ein Urschrei durch den Saal: Jaaaaaa.“ FCC-Mitstreiter Matthias Zerbin, erzählt Andreas Kalusche schmunzelnd, hat es nicht auf dem Platz gehalten, als verkündet wird, wer das neue Landesprinzenpaar ist. „Der halbe Saal ist dann mit aufgesprungen und hat uns zugejubelt. Das haben wir nicht erwartet. Da liefen mir vor Rührung doch ein paar Tränchen“, sagt Sandra Kalusche am Tag danach im Gespräch mit der Volksstimme.

Der 41-jährige Bankangestellte und die 35-jährige Arzthelferin sind außer sich vor Freude, umarmen und küssen sich. Und genießen sichtlich ihren Sieg. Sie haben sich am Sonnabend in Halle/Saale gegen vier weitere Prinzenpaare aus Halle, Zahna-Elster und Tilleda (Kyffhäuser) durchgesetzt.

Sachsen-Anhalt vertreten

Prinz Andreas I. und seine Prinzessin Sandra I. vom FCC werden nun als Landesprinzenpaar unterwegs sein und Sachsen-Anhalt vertreten. Sie dürfen für eine Session die Schärpe tragen.

Ihr Kalender wird sich ziemlich schnell füllen. Einige Einladungen haben sie schon am Sonnabend nach der Siegerehrung erhalten. Erste feste Termine haben sie auch schon. So wird Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sie am 19. Januar empfangen. Sie werden auch zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reisen, ein genauer Termin steht noch nicht fest. Auch wissen sie schon, dass sie beim Rosenmontagsumzug in Halle mit dabei sein werden und dass sie bei Meisterschaften, zum Beispiel Männerballett, die Ehrungen übernehmen dürfen.

Vereine wollen Besuch

Und sie haben schon Anfragen von Vereinen, die sich einen Besuch vom Landesprinzenpaar wünschen. „Darauf freuen wir uns schon sehr“, sagt Andreas Kalusche. Sie pflichtet ihm bei: „Wir versuchen, so viele Vereine wie möglich zu besuchen.“ Ihnen ist aber bewusst: 190 Karnevalsvereine – so viele zählt Sachsen-Anhalt – schaffen sie in einer Session nicht.

Und da die Wahl-Magdeburger ja fest bei ihrem Verein, dem FCC, verwurzelt sind, wollen sie wenigstens bei einer Veranstaltung auch dort zugegen sein. Am 22. Februar beim Finale. Das haben sie sich fest vorgenommen. Zumal sie wissen, dass sie den Schönebecker Narren viel zu verdanken haben.

Mit kleiner Delegation in Halle

Ganz besonders ihren „Prinzenpaar-Eltern“ Matthias Zerbin und Carola Meyer. „Sie kümmern sich sehr liebevoll um uns und alles, was ansteht. Sie sind sozusagen die guten Seelen, unsere moralische und tatkräftige Unterstützung“, betont Prinz Andreas I.

Die „Prinzenpaar-Eltern“ und Sabrina Kohlschmidt, Vize-Präsidentin des FCC, sind es auch gewesen, die Andreas und Sandra Kalusche mit nach Halle begleitet haben. Größer sei die Delegation nicht gewesen, denn für die anwesenden 71 Karnevalsvereine gab es jeweils nur drei Karten für die Veranstaltung des Karneval-Landesverbandes in Halle.

Tanz bei Wahl in Halle

Dieses Mal – die beiden hatten es im vergangenen Jahr schon einmal probiert – verlief der Landeswettbewerb wie am Schnürchen. Schon beim Vorstellen gaben sie alles. Nicht nur, dass ihre Rede in Reimform war – „ ... Als Prinz Andreas und Prinzessin Sandra wollen wie es probieren, unser tolles Narrenvolk ein Jahr lang mit ,Sachsen-Anhalt, helau‘ zu regieren ...“. Sie nutzten die insgesamt zwei Minuten, die jedem Paar zur Verfügung standen, auch, um noch einen flotten Cha-Cha-Cha aufs Parkett zu legen.

Anschließend mussten alle Paare einen Wiener Walzer tanzen. Andreas Kalusche gibt augenzwinkernd zu: „Das ist unsere leichteste Übung gewesen – wir tanzen schon seit Jahren in einer Tanzschule.“ Ihre Lehrerin habe den Walzer noch etwas moderner gemacht, verrät Sandra Kalusche.

Aufregung vor Entscheidung

Die Wartezeit bis zur Entscheidung sei ihnen wie eine Ewigkeit vorgekommen. „Wasser habe ich runtergekriegt, mehr nicht“, so aufgeregt sei sie gewesen, gesteht Sandra Kalusche. Als sie kurz mal im Saal waren, hätten sie von vielen Anwesenden schon Lob und Zuspruch erhalten, das sei schon toll gewesen, meint er.

Und dann ging es für die fünf Prinzenpaare auf die Bühne. Aus Gründen der Fairness verzichtete man auf Platzierungen, es werden nur der Vize und der Sieger benannt, erzählt Andreas Kalusche.

Urschrei nach Wahl

Sie: „Und dann wurde der Halle-Saalkreis Karneval Verein als Vize-Landesprinzenpaar benannt – das war unsere stärkste Konkurrenz.“ Er: „Ich dachte nur: Jetzt sagt er gleich unseren Namen. Und ja, Landesverbands-Präsident Dirk Vater sagt es: Unser Landesprinzenpaar ist aus Felgeleben.“ Es folgt, der erwähnte „Urschrei“ von Matthias Zerbin.

Für Andreas und Sandra Kalusche gibt es die Schärpen, für alle Prinzenpaare zudem Orden. „Diese haben wir an unsere ,Prinzenpaar-Eltern‘ weitergegeben. Sie waren sichtlich gerührt. Wir haben ja unsere Schärpen und die Orden aus dem vergangenen Jahr“, erzählt er. Mit dieser Geste wollen sie den beiden Dankeschön sagen, denn sie seien immer für sie da.

Weiterhin Prinzenpaar

In dieser Session werden der 41-Jährige und die 35-Jährige als Landesprinzenpaar viel im ganzen Land unterwegs sein. Schon jetzt wissen sie, dass sie auch danach Prinzenpaar sein werden. Nämlich bei ihrem Heimatverein, dem Felgeleber Carneval Club. „Wir hatten versprochen, wenn wir die Wahl gewinnen, stellen wir das Prinzenpaar 2020/21“, sagt sie.

Übrigens: Die FCC-Mitglieder werden nun als Landesprinzenpaar viel unterwegs sein. Das kostet ... Deshalb freuen sich die beiden über jeden Sponsor. Von Pins über Blumen bis hin zum Leihwagen ...