Schönebeck/Staßfurt l Zur Landratswahl am 24. Januar 2021 wird die Linke keinen Kandidaten ins Rennen schicken. Damit blieb eine wochenlange Suche erfolglos.

Der Linke-Kreisverband hatte in seiner Kreisversammlung am 24. Oktober beschlossen, zur Landratswahl 2021 mit einer eigenen Kandidatur anzutreten. „Am 4. Dezember wurde der Findungsprozess eingestellt, weil bislang keine aussichtsreiche Bewerbung zustande kam“, teilten die beiden Kreisvorsitzenden Henriette Krebs und Jörg Lemmert am Montag mit.

Absage an Kreisverband

Mehrere potenzielle Kandidierende hätten auch wegen der Kurzfristigkeit abgesagt. In so kurzer Zeit würde eine Alternativkandidatur zu einem amtierenden Landrat wenig erfolgversprechend sein, erläuterten sie in einer Mitteilung.

Erwogen wird bei der Linken eine eventuelle Wahlempfehlung. Sie solle aber erst nach Abschluss der Bewerbungsfrist am 28. Dezember abgegeben werden.

CDU hat Kandidaten nominiert

Bisher hat erst eine Partei, die CDU, einen Kandidaten benannt. Die Salzland-CDU hatte Mitte Oktober den 33-jährigen, bisher politisch unbekannten Schönebecker Alexander Goebel nominiert.

Es ist davon auszugehen, dass Landrat Markus Bauer (SPD) erneut antreten wird. Die Kreis-SPD hatte wegen Corona bisher einen Nominierungsparteitag verschoben. Ob andere Parteien noch mit Bewerbern ins Rennen gehen werden, ist derzeit offen. Die AfD hatte einen eigenen Kandidaten bisher ausgeschlossen.

Frist endet zwischen den Feiertagen

Die Bewerbungsfrist endet am 28. Dezember, 18 Uhr.

Im Juni 2014 hatte es im Hauptwahlgang der Landratswahl drei Kandidaten gegeben: Markus Bauer (SPD), Gunnar Schellenberger (CDU) und Sabine Dirlich (Linke). Bauer (31,5 Prozent) und Schellenberger (38,9 Prozent) schafften es in die Stichwahl. Die entschied Bauer mit 52,6 Prozent für sich.